greyTs livingroom

greyTs livingroom

*
Seiten: [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 ... 69

28 Feb 2017 - Nicht wundern bitte



Ich habe mal wieder ein bisschen aufgeräumt.
Kann auch noch mehr werden...


Sollte irgendwas nicht da zu finden sein,
wo es bisher war,
fragt doch bitte die Suchfunktion
oder auch einfach hier.







22 Feb 2017 - Wolfsmonitoring

Was wissen wir über die Wölfe?
Wie stellen wir uns ein Leben mit dem Wildtier Wolf in Deutschland vor? Weil,
daß wir den Wolf hier zu respektieren haben fordert der Artenschutz sowieso.

Für Sachsen-Anhalt ist zumindest die erste Frage im Wolfsmonitoring Bericht 2015/16
für's Erste schon mal beantwortet.   

[1]


Wie neulich schon angekündigt, möchte ich ein Thema mit Berichten, Informationen
und was sich sonst zum Wolf findet machen. Vielleicht muß es auch eine eigene
Rubrik werden? Denn die Fülle an Fundstücken ist bemerkenswert dafür, wie wenige
Wölfe es in Deutschland gibt verglichen mit Hunden. Man könnte aber auch denken,
daß unsere Hunde in Deutschland mittlerweile so weitgehend unter Kontrolle sind,
daß z.B. Schafe reißende Hofhunde der Vergangenheit angehören und die paar Wölfe
s...

Mehr lesen

Wie verhält man sich gegenüber Herdenschutzhunden?
(Lange Version)

Ich empfehle jedem hier dieses Video anzuschauen. Ein Herdenschutzhund ist
für einen mit Hund spazieren gehenden Wanderer ein ECHTES Problem. In vielen
Fällen sind diese Hunde bei der Herde auch ohne ihre 'Vertrauensperson' und man
kann nicht immer den ganzen Weg zurück gehen! Zu glauben, daß man da schon
vorbei kommt auch mit einem Hund ist schlicht illusorisch.




.
Ich bin mal wieder auf Umwegen zu einer für die Hundehaltung nicht uninteressanten
PDF gelangt, in der es um gastrointestinale* Erkrankungen bei Hund und Katze geht.

[1]

Hat einen Touch von Fachchinesisch, kann aber durchaus im Zusammenhang verstanden
werden mit etwas Vorinteresse im medizinischen Bereich. Jedenfalls liefern diese 4 Seiten
einigermaßen kompakt gutes Grundlagenwissen zu diversen Duchfall-Erkrankungen von
Hund und Katze und geben Hinweise, wie man damit umgehen soll. Die Handlungs-
anweisungen sind durchaus bodenständig und praktikabel gehalten. 


Anm.
*Gastrointestinal bedeutet den Magen-Darm-Trakt betreffend


Heute hab ich auf einem Video von einem Bahnrennen (mal wieder) gesehen, daß hinter
der Ziellinie ein Teddybär auf die Rennbahn geworfen wurde. Bisher hatte ich das immer
einfach durchlaufen lassen. Heute wollte ich die Beweggründe klären. Wieso weiß ich nicht,
es war einfach so dominant und also hab ich mich erkundigt.

Links im Bild der Teddy, rechts hinten kommen die Greys in vollem Lauf.

[1]

Und - eigentlich einleuchtend - war die Antwort:
Die Rennhunde sollen hinter der Ziellinie nicht so lange weiter laufen, bis der "Hase" im
Kasten verschwindet, sondern möglichst zeitnah hinter der Ziellinie abbremsen und sich
einfangen lassen. Um sie vom Hasenzug abzulenken und langsam zu machen an der Stelle,
wo sie wieder eingesammelt werden, wirft man also einen Spielzeug-Teddy auf die Bahn und
lenkt damit die Konzentration der Hunde auf diese Stelle. Da werden sie dann wieder an die
Leine genommen, der Maulkorb runter genomm...

Mehr lesen

Die Volksseele kocht hoch bei gerissenen Schafen. Schon Verständlich. Aber fangen
wir doch mal ganz einfach bei unseren Spaziergängen mit Hund an.   
Wie verhalte ich mich bei einer Wolfsbegegnung? Eine Frage, die sich durchaus stellt,
wenn man in einer Gegend lebt, in der zunehmend öfter Wölfe Nutztiere erlegen,
Wölfe gesehen werden und speziell wenn man mit den eigenen Hunden in ruhigeren
Bereichen unterwegs ist. Dieser Frage geht ein Artikel in der az-online nach und
kommt zur klaren Anweisung:
Den Hund nah zu uns holen, langsam aber laut und geordnet Zurückziehen.


[1]

Zum Thema Wolf werde ich, so alles nach Plan läuft, der Tage noch mehr zusammentragen.


Im UK kocht grade die Galle. Die Buchmacher verdienen mit den Greyhound-Wetten
gut und gerne, sponsern auch das eine oder andere prestigeträchtige Rennen, aber
nicht alle beteiligen sich an Einlagen für den "Greyhound Fund". Speziell betfair ist
der Tage im Fokus. Der GBGB besteht weiterhin auf freiwillige Beiträge, die kommen
aber eben nicht von allen.


Zitat von: john ‏@Greyhoundjonboy, 26.1.17


Der BGRF unterstützt und entwickelt laut seiner Website Greyhound Rennen in Groß-
britannien wie sie vom GBGB lizensiert sind. Besonderes Augenmerk lag und liegt dabei
auf dem Tierschutz-Aspekt mit der Förderung von verbesserten Rennbahnen wie auch
der finanziellen Unterstützung des Retired Greyhound Trust. Letzterer organisiert für
die Industrie eigene Greyhound-Tierheime, in denen ausgediente Greyhounds unterge-
bracht und ...

Mehr lesen

Normalerweise sind wir ca. drei Mal die Woche mit den Zughunden im Training. Das
lastet Kopf und Körper gut aus. Dazwischen toben sie daheim im Zwinger und im Garten.
Bei den momentanen Wetterverhältnissen ist ein normales Training in dieser Form nicht
angezeigt. Es liegt zu viel Schnee für den Trainingswagen, aber zu wenig für den Schlitten
und unter der Schneeschicht verbergen sich tückische Stellen wo die Pfützen zu Eisflächen
gefroren sind.

Um Verletzungen zu vermeiden, fällt das normaler Training also aus. Damit es der Bande
trotzdem nicht zu langweilig wird, dürfen sie in zwei Gruppen im Garten toben - da gibt
es keine eingefrorenen Pfützen, wir versuchen die Gefahrenherde nach Kräften
auszuschalten und es kommen nicht die zusätzliche Belastung durch Wagen und Gespann
dazu.

Es gibt Fotos von einem regen Treiben an einem sonnigen Vormittag Anfang der Woche
im Garten. Ich hoffe, sie gefallen Euch :)

Tür auf und los! Nicht jeder sollte sich da in den Weg stellen. 



[img width...

Mehr lesen

Nachdem sich derzeit die Fälle von Novoviren-Erkrankungen bei Menschen häufen,
habe ich mal versucht rauszufinden, ob denn auch Hunde befallen werden können.
An sich sind Novoviren wirtsspezifisch. Es gab aber 2015 eine Studie in Großbritannien,
die eine Übertragung von Mensch auf Hund nachweisen konnte.

Zitat von: wissenschaft-aktuell.de, 14.4.2015
Biowissenschaften Gesundheit Medizin

Durchfallerreger: Übertragung von Noroviren
zwischen Mensch und Hund ist möglich


Von Joachim Czichos

Indirekte Hinweise bestätigen, dass sich auch Hunde mit dem menschlichen Virustyp infizieren können – Ansteckung von Menschen durch Hundekot noch nicht erwiesen

(Bild)

Cambridge (Großbritannien) -  Noroviren sind eine häufige Ursache für Ausbrüche von Magen-Darm-Grippe auf Kreuzfahrtschiffen, in Pflegeheimen und Kasernen oder bei Restaurantbesuchern. Andere Norovirus-Typen, die sich von den menschlichen Formen unterscheiden, können Brechdurchfälle bei Haustieren auslösen. Doch jetzt berichten britische Mediziner, dass das Virus von erkrankten Menschen wahrscheinlich auch auf Hunde übertragbar i...

Mehr lesen

Seiten: [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 ... 69

Seite erstellt in 0.243 Sekunden mit 28 Abfragen.