Antworten

greyTs livingroom

*





Antworten

Achtung: Dieser Beitrag wird erst angezeigt, wenn er von einem Moderator genehmigt wurde.

Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Datei anhängen:
Hilfe (Dateianhang löschen)
(mehr Dateianhänge)
Erlaubte Dateitypen: doc, gif, jpg, mpg, pdf, png, txt, zip, jpeg
Einschränkungen: maximale Gesamtgröße 1760KB, maximale Individualgröße 380KB
Bitte beachten sie, dass keine Datei ohne Genehmigung eines Moderator angehängt wird.
Verifizierung:
In welchem Stadion findet das Englische Greyhound-Derby statt?:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Oval 5
« am: 17.04. 2018, 23h47 »

Das Tabata-Protokoll von Izumi Tabata
oder
4 Minuten hochintensives Training versus eine Stunde moderat.

Eine Studie über die Effekte von
a) moderatem Ausdauertraining gegenüber
b) hoch-intensivem Intervalltraining
auf anaerobe Balastbarkeit
und maximale Sauerstoffkapazität


Effects of moderate-intensity endurance and high-intensity
intermittent training on anaerobic capacity and ˙VO2max"

[1]

Allen, die sich gerne in Deutsch einlesen wollen sei die Seite WillensKraft empfohlen, die
sich dem Thema in Deutsch umfassend und allgemeinverständlich icon_arrow.gif nähert.

Zitat von: Willenskraft - Wie verbessere ich am schnellsten meine Ausdauer - HIIT
...........
Die Ausdauergruppe trainierte 5 x die Woche jeweils eine Stunde lang,
wogegen die Intervallgruppe 5 x die Woche jeweils 4 Minuten trainierte.

Das Ergebnis der Studie war dass die Ausdauergruppe eine 10% erhöhte
maximale Sauerstoffkapazität vorweisen konnte, während die Intervallgruppe
eine Steigung von 14% verbuchen konnte.

Die Intervallgruppe hatte somit eine 40%tige Leistungssteigerung bei einem
Bruchteil der investierten Zeit. Als weitere Folge des Intervalltrainings hatten
die Teilnehmen außerdem einen Kraftzuwachs von 28%.
...........


Grundsätzlich gibt es zwischen Hund und Mensch keine Unterschiede im Muskelstoffwechsel.
Training hat hier wie dort etwa die gleichen Auswirkungen. Unterschiede gibt es in der Verstoff-
wechselbarkeit von Fett.
Für Greyhounds sei noch angefügt, daß eine möglichst hohe Belastbarkeit im Bereich der
anaeroben Bewegung die Wahrscheinlichkeit der Greyhoundsperre im Rahmen der Konstitution
des Einzeltieres reduziert. Oder anders: Je schneller sich der Organismus Eures Greys von einem
Lauf erholt, desto besser. Schnelle, heftige Sprints helfen dem Hund dabei. Der (sichere) Freilauf
ist kein irgendwie gearteter "Luxus" sondern Basis für eine hohe Belastbarkeit des Organismus
und damit der Gesundheit förderlich.
Voraussetzung für ein hochbelastendes Training ist eine vernünftige Aufwärmphase und eine
- entsprechend ggf. vorher aufzubauende(!) - Grundkondition um Verletzungen vorzubeugen.


.

Seite erstellt in 0.061 Sekunden mit 72 Abfragen.