Ausbildung und Training für Windhundrennen - G.Schultze -> M.Müller

greyTs livingroom

*




Autor Thema: Ausbildung und Training für Windhundrennen - G.Schultze -> M.Müller  (Gelesen 2686 mal)

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13695

So, damit wir Material haben, aus dem wir schöpfen können bei unseren Überlegungen,
hier mal ein Mosaiksteinchen auf Deutsch aus dem Fundus von Bärbel und Manfred Müller.   




Gespeichert

Syrah

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 218

danke für den interessanten artikel blumen_2.gif
Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13695

Da bedanken wir uns mal gemeinsam bei den Herrn Schultze und Müller - ich gleich
mit. Weil so besonders viel ist zu der Thematik ja leider im Netz nicht ohne weiteres
zu finden, speziell wenn man gerne dann doch auch mal in der Landessprache
fündig werden möchte.

Oder anders:
Wer etwas entsprechendes findet ist wirklich aufgerufen, das hier auch zu verlinken,
oder gerne auch einzustellen, wenn er die Rechte daran hat.
Man kann doch nicht ständig das Rad neu erfinden müssen - nur finden muß man
es halt, um es montieren zu können  smiley.gif


Gespeichert

Joker

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 201

Diesen Aufsatz sollten sich alle über das Bett hängen, die ihre Hunde im Sport führen, auch die Agility-Leute. Je vernünftiger und schonender die Hunde eingesetzt werden, um so länger bleiben sie im Sport fit und vor allem fit bis ins hohe Alter. Es ist erschreckend zu sehen, wenn ein Rennhund mit 5 Jahren, was doch kein Alter ist, völlig durchgetretene Füße/ Gelenke hat und Probleme beim Aufstehen. Oder ein Agility-Hund von Arthrosen und Bänderrissen geplagt wird. Schließlich soll es für die Hunde auch nach dem Sport noch ein Leben geben.

Joker
Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13695

Mein Prinzesschen kam mit 3 1/2 Jahren (als Teil der Insolvenzmasse)
mit Arthrose im Fersen- und einem Zehengelenk
von der Spanischen Rennbahn Meridiana (2006)
nach 144(!) dokumentierten Rennen.
Das war zu viel in zu kurzer Zeit gewesen wie bei viele Hunde damals, die von der Bahn übrig geblieben waren.

Man kann glücklicherweise durchaus was machen. Speziell wenn die Hunde so jung schon so runtergewirtschaftet sind, ist der Körper um eine gezielte Supplementierung froh und "repariert", was eben möglich ist auch noch relativ zügig.
Wer dazu Fragen hat möge die einfach stellen.


Und ja - wer selber seinen Hund sportlich führen kann und möchte soll den Artikel lesen. Wenn es dazu hilft ihn übers Bett (oder neben das Klo) zu hängen - wieso nicht  icon_mrgreen.gif Hauptsache, man weiß dann, was man tut.


Gespeichert
 

+ Schnellantwort

Seite erstellt in 0.099 Sekunden mit 30 Abfragen.