° Corns ° Dornwarzen ° ein schmerzhaftes Problem bei Greyhounds

greyTs livingroom

*


Autor Thema: ° Corns ° Dornwarzen ° ein schmerzhaftes Problem bei Greyhounds  (Gelesen 10608 mal)

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 11889

Corns - auch Dornwarzen genannt - sind mit ihren Wurzeln bis tief in die Pfote reichende Warzen.
Durch den Druck beim Auftreten können Schmerzen entstehen und der Hund läuft dann lahm.

Corns entstehen in der Form angeblich vorwiegend bei Greyhound und Whippet - aber soweit ich mich
erinnere, waren auch andere Rassen schon betroffen.
Beim Greyhounds ist es eine dieser lästigen Krankheiten, die zwar an sich nicht lebensbedrohlich sind,
aber die Lebensqualität des Hundes natürlich eklatant einschränken können.

Besonders ungut ist, daß Corns unabhängig von der Behandlungsmethode die Eigenschaft haben
gerne immer wieder neu zu entstehen.

Die Vielfalt der Erklärungen und Behandlungsansätze, die im Netz zu dem Thema zu finden sind und
der wiederholte Hinweis, daß auch ausgeheilte Corns trotzdem wieder auftauchen können läßt
vermuten, daß ihre Entstehung tatsächlich wie manche sagen von unterschiedlichen Faktoren
begünstigt werden, die im Einzelfall eben in unterschiedlichen Kombinationen die Entstehung von
Corns begünstigen. Kann man das so verstehen?

Im wesentlichen behandelt man
• entweder indem man die Corns "heraus schält" und hofft, daß die Corns nicht wieder kommen (bzw.
eben immer wieder neu "operiert").
• Oder man setzt auf eine Stärkung des Immunsystems, einer Schwächung der Warzen bei gleichzeitiger
Schonung mittels Hühneraugenpflaster und Desinfektion sowie einer Verbesserung der Ballenhornhaut.
• Tom Meulmans Ansatz ist, die Corns "verhungern" zu lassen indem er die Blutzufuhr unterbindet. (s.u.)


Ich habe zu dem Thema letzten Herbst schon einiges geschrieben, das ich hier versuchen möchte in
einigermaßen brauchbarer Reihenfolge zusammenzustellen, so daß es Betroffenen einen Ansatz
liefert, mit dem Tierarzt gemeinsam eine Strategie für den eigenen Hund zu entwickeln. Denn - zum
einen gibt es nicht nur die Möglichkeit von Corns, wenn die Pfoten z.B. rissige Stellen haben und der
Hund lahm geht. Zum anderen ist ein Hund mit schmerzenden Dornwarzen tatsächlich ähnlich
behindert wie wir mit einem Seeigelstachel in der Fußsohle und eine Entzündung in einer unsauber
behandelten Zehe kann leider auch sehr übel enden. Man soll da nix verschludern bitte.

Insofern macht es auf jeden Fall Sinn, daß man nicht nur alleine vor sich hin docktert, sondern das
genau untersuchen läßt vom TA und dann eben bespricht, in welcher Form man das Problem am
besten angeht.


Beginnen wir mit Fotos - einfach damit klar ist wovon wir sprechen. Tante Google machts möglich  icon_mrgreen.gif


Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 11889

Worum geht es:
Dornwarze
Dorn - thorn prickle spike pin bolt stem
Warze - wart lug stud
Corns...

Meine Recherche führte mich zunächst zu


"...
Keep in mind that a corn in a pad is in fact a papilloma, and because the dog walks on it, the pressure
makes it grow inward.
The area in the pad where the corn is will have a hard surround with a hard section protruding slightly
above the pad. The area that protrudes should be trimmed off, and this is not difficult to do with the
tip of one of the sharp snap off blade knives that are available in most hardware stores.

If you have a steady hand and magnifying glass, you can in fact trim down a little below the surface as
you are trimming a dead area, and doing this will not cause bleeding or cause undue pain. The more
you can trim out the better!

While this in itself will make it more comfortable for the dog to walk on, it will also expose the centre
of the corn, and this will make it easier to kill the damn thing.

This is done by buying a styptic pencil at a chemist. These are an alum stick or aluminium hydroxide
and are traditionally used by guys that are silly enough to cut themselves shaving to stop the
bleeding.
Dip the end of the stick in some mentholated spirits and then apply this to the centre of the trimmed
corn by gently rotating the stick.

Applied twice daily for four or five days will generally kill the corn by depriving it of a blood supply.

Hope this works as well on your dog as it has in the past on mine!

Tom

Schön, aber was ist ein Papilloma? ...


* Tante Google
- zu Papillomaviren


....Humane Papillomviren (HPV, auch humane Papillomaviren, engl. human papillomaviruses) bilden eine
Gruppe von DNA-Viren, die in mittlerweile mehr als 100 verschiedene Typen eingeteilt werden. Die HPV
sind...........

behandelt man z.B. mit:

man sieht: Es ist immer wieder der Versuch, antiviral auf pflanzlicher Basis vorzugehen.

2-------------------------------------------------------------------------
weiter mit Tante Google
- zu Papillomaviren beim Hund
Zitat von: vetcontact.com

NEUE PAPILLOMAVIREN IN VERSCHIEDENEN TUMOREN BEIM HUND ENTDECKT

 
Eigentlich liegt der Verdacht nahe: Beim Menschen sind etwa 100 Papillomavirus-Spezies bekannt, die
häufig in Plattenepithelkarzinomen nachgewiesen werden können, beim Hund nur eine einzige. Und
wenn mittels PCR-Technik wie in der Humanmedizin Proben von Plattenepithelkarzinomen untersucht
werden, finden sich auf einmal zahlreiche neue, bislang unbekannte Spezies. Weitere Untersuchungen
sind dringend erforderlich!..................

...........Papillomaviren kommen zwar bei vielen Tierarten und dem Menschen (Humane Papillomviren)
vor, sind aber streng wirtssepzifisch, ............

- Papillomavirus Hund
"Es wird erst dann ein Eingriff nötig, wenn die Anzahl der Warzen dramatisch ansteigt", sagt Dr. Koch
von der Tierklinik Oerzen. "In diesem Fall entfernt man eine Warze und stellt daraus einen Impfstoff
her, der dem Hund injiziert wird."
http://www.tierklinik-oerzen.de/


----------------------------

- zu Corns

http://www.oncolink.org/types/article.cfm?c=22&s=69&ss=807&id=9511

- zu Greyhound Corns
http://www.greyhoundwelfare.org/resourceDet.php?resourceCategoryKey=32[/quote]




3----------------------------------------------------------------
........Corns
These are very painful and can cause a greyhound to go lame.  They look like calluses on the bottom
of their pads and are being misdiagnosed as arthritis when x-rays aren't taken because of how painful
they are.  There is no known cure and little is known about what causes corns.  Common theories
include a virus (like the papilloma virus, which causes warts in people), and trauma to the toe pads
from pressure or friction.  The trauma theory makes the most sense since greyhounds have less
natural padding in their toes.  They can occur quickly.  reatment options that can temporarily relieve
the pain include having the dog wear special boots (Thera-Paw is a good one), or having the
corn "hulled", which is a minor surgical procedure where the corn is removed (no anesthesia or
sedation is necessary for this procedure, and it can be done during a regular office visit)............[/i]


dann endlich:
http://www.goinghomegreyhounds.org/node/438 - edit 25.10.12 - der Link geht leider nicht mehr

Corn Relief?
MURRAY AVENUE APOTHECARY…helps Pittsburgh greyhounds get back on their feet through healing
corns. Greyhound/Corn and Callus Cream (a Murray Avenue Apothecary proprietary formula)- helps
soften and heal the skin, promote removal of corns and calluses, and has anti-inflammatory, anti-
fungal, and antiseptic properties.


dort stand dann leider etwas verkürzt was jetzt hier  icon_arrow.gif zu finden ist, aber ich lade Euch die Version von vor
etwa 1 1/2 Jahren hoch, weil es meine Schlußfolgerung besser erklärt:



Zur Anwendung der Greyhound Corn/Callus Cream gibt es mittlerweile ein Demo-Video

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=

(Und so lang wie dort sollten die Krallen bitte nie werden. Da kann der Hund nicht mal mit gesunden
Füßen richtig laufen.) 
 
und hier  icon_arrow.gif natürlich den Link zur Creme bei der Apotheke.
 

So, weil das ja nun aber nicht umsonst ist, und es kommt aus Amerika, d.h. alleine die Bestellung
ist da oft schon ein Drama.. dann der Transport - die Bestimmungen vom Zoll - wollte ich es erstmal
versuchen, die grundlegenden Ziele dieser Behandlung, wie ich sie verstanden hatte, mit dem zu
erreichen, was ich hier bekommen kann, bzw. zu Hause hatte.


Der Grund für meine Recherche war nämlich, daß die Ballen vom Blinden nicht gut ausgesehen haben
und ich angenommen hatte, daß sich dort eventuell Corns bilden würden. Sicher bin ich aber bis heute
nicht... 


Was ich gemacht habe sah dann folgendermaßen aus:

Ich habe die Stellen der Ballen etwas abgeschiefert mit einem scharfen Skalpell, vielleicht 1 bis 1,5 mm
einfach die Hornhaut weggeschnitten. Nicht bis ins Leben, sondern nur sozusagen die abgestorbenen
Hautschichten vorsichtig entfernt.

Dann hab ich die betroffenen Pfoten zweimal täglich ein paar Tage lang nur in gut lauwarmem Wasser
etwas angeweicht, etwas PhlogAsept von PlantaVet in der für Ekzeme und Hautentzündungen
angegebenen Konzentration einziehen lassen zur Desinfektion.

Anschließend ein bisschen Brustwarzensalbe (purelan tm 100 von medela; 100% Lanolin, ultrarein,
keine Zusätze oder Konservierungsstoffe; kriegt man wahrscheinlich auch preiswerter, aber das
hatten sie in der Apotheke grad da ) um den Ballen weich zu halten, zu heilen und dem neuen Dreck
nicht Tür und Tor zu öffnen.

Es ist besser geworden.
Weil die Pfoten auf unserer Holztreppe dann so gerutscht sind dadurch, daß sie so glatt und fest
wurden, hab ich irgendwann wieder aufgehört.


2 Monate später hab ich es dann mal wieder ganz gründlich angeschaut und siehe da: Alles weg!


Wie gesagt - ich kann nicht 100% sicher sein, daß es tatsächlich Corns waren, aber aus der Summe
dessen, was ich recherchiert hatte zu Corns (Dornwarzen) habe ich diese Behandlung abgeleitet. Und
das war einfacher und erfolgreicher als ich es mir erwartet hatte. Klar - was immer es letztlich
tatsächlich war - es war noch nicht ewig lange entstanden. Ich habe erste Anzeichen gesehen von
etwas, das deutlich so aussieht, wie die Fotos der Dornwarzen In Care of the Racing and Retired
Greyhound





4----------------------------------------------------------------------------
Damals dann noch nachträglich dazugekommen

war ein sehr interessanter Ansatz, der darauf hindeuten könnte, daß es im Grunde in erster Linie
darum geht, die Geschmeidigkeit und Stabilität der Sohle zu regenerieren und durch die Corns
entstandene Infektionen in Schach zu halten .... weil vielleicht gar nicht Papilloma...  lol  :



In der Broschüre des Animal Medical Centers zur Gesundheit des Greyhounds steht zu
Corns
8. Greyhounds can have a lesion on their pads called “corns” which very often cause
lameness. My treatment of choice for corns is a technique known as “hulling”. The
technique is described in the website below and has been published in a peer reviewed
veterinary journal. These can be surgically removed but surgery is controversial as these
lesions can reoccur after surgery and the recovery is painful and can be prolonged. Other
treatment options include use of anti-viral medications and application of a small circle of
duct tape over the corn which will need to be changed every 2-3 days. Be sure to have
your veterinarian examine the pads of your Greyhound if they become lame.
http://www.grassmere-animal-hospital.com/corn_hulling.htm

"Greyhounds können sogenannte "Corns" in ihren Ballen haben. Meine bevorzugte Behandlung ist das
sogenannte "hulling". Wie das gemacht wird ist auf der unten verlinkten Website veröffentlicht und
wurde zuvor in einem von Fachleuten geprüften veterinärmedizinischen Journal veröffentlicht. Corns
können operativ entfernt werden, allerdings ist die Methode zwiespältig, da die Probleme nach der OP
wieder entstehen können und die Heilung schmerzhaft ist und langwierig sein kann. Andere
Behandlungsmethoden konzentrieren sich auf anti-virale medikation und das entlasten der
geschädigten Regionen mittels Hühneraugenpflastern, die alle 2 bis 3 Tage erneuert werden müssen.
Gehens Sie auf jeden Fall mit Ihrem Hund zum Tierarzt für den Fall, daß er lahm geht.

Übersertzung Oval@greyts.eu

Hulling
Grassmere Animal Hospital - Corn "Shelling" or "Hulling"

Es steht dabei, daß das der TA machen muß...
Aber die Fotos sind gut, weil sie
erstens mal Corns an sich gut zeigen
und dann auch, wie es nach der Behandllung aussieht.

Dieser Link hier sollte die Seite in einer Rohübersetzung darstellen. Ich hoffe das klappt so.
 
 
 

Vielleicht noch eine Anmerkung, weil mir das beim lesen eingefallen ist:
Nicht alles, was im Fleisch stecken kann, sieht man auf dem gewöhnlichen Röntgenbild.

Eine Freundin hätte nach drei Monaten Wundbehandlung (eine sehr große Verletzung an der
Schenkelinnenseite) ihren Galgo fast einschläfern lassen, weil es einfach nicht heilen wollte.
Das Röntgenbild hatte nichts angezeigt.
Dann kam ein richtig großer Holzspreißl aus der Wunde gewandert und der Gute läuft heute
wieder einwandfrei...


Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 11889

Zu Corns ist mir noch ein interessanter Artikel über den Weg gelaufen.
Nicht mehr taufrisch, aber wohl auch nicht überholt. Wie das immer so
ist: Auf Englisch...   Ilaria F. Borghese, Corns and warts




Gespeichert

greyT

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 1144

Noch ein Tipp, der sich lohnen könnte probiert zu werden:
Da wird nicht mit Salben und Wirkstoffen behandelt, sondern ein Duct-Tape (Universalklebeband,
Panzerband, Industrieklebeband - eine etwas festere Ausführung des Gaffer-Tape) immer wieder
auf das entstehende Corn geklebt, bis dieses verschwunden ist.
Habe das noch nicht ausprobiert, fand den Artikel aber sehr interessant - auch, daß die Corns bei
den genannten Hunden jeweils nach einer Ruhigstellung des betroffenen Beins entstanden sind.

Aragon Greyhounds - Greyhound Pad Corns - 14.1.2013

Und der Hinweis von "Sandy", unten bei den Kommentaren zum Beitrag, mit der Eigenimpfung...
Das ist etwas, das eigentlich mal mit einem Tierarzt besprochen gehört. Das klingt auch viel-
versprechend, sofern es sich bei den Corns tatsächlich um ein Erreger-induziertes Problem handelt...


Gespeichert
 

+ Schnellantwort

Seite erstellt in 0.139 Sekunden mit 31 Abfragen.