Antworten

greyTs livingroom

*





Antworten

Achtung: Dieser Beitrag wird erst angezeigt, wenn er von einem Moderator genehmigt wurde.

Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Datei anhängen:
Hilfe (Dateianhang löschen)
(mehr Dateianhänge)
Erlaubte Dateitypen: doc, gif, jpg, mpg, pdf, png, txt, zip, jpeg
Einschränkungen: maximale Gesamtgröße 1760KB, maximale Individualgröße 380KB
Bitte beachten sie, dass keine Datei ohne Genehmigung eines Moderator angehängt wird.
Verifizierung:
Hunde gehören zu dem Karnivoren, d.h. Sie fressen ...:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: greyT
« am: 21.09. 2020, 13h09 »

Nachdem auch die Afrikanische Schweinepest inzwischen in Deutschland angekommen zu sein scheint und wie es aussieht noch kein Impfstoff kommerziell zu haben zu sein scheint, obwohl chinesische Forscher im März angeblich einen Impfstoff entwickelt haben wollen, stelle ich hier jetzt  mal die Verordnung ein, die uns im Sperrgebiet der Seuche unsere Verhaltensregeln vorschreibt. Diese Vorschriften haben es in sich.

[1]


Es ist nämlich so, daß es
a) einen Unterschied gibt zwischen Schweinepest und Afrikanischer Schweinepest - zumindest was die Impfung betrifft.
b) für Mensch und Hund beide gleichermaßen ungefährlich sind ABER, es drakonische Verhaltensvorschriften gibt in bestimmtem Umkreis zu den Fundorten infizierter Schweine, weil eben unsere "Lebensmittelproduktion" gefährdet ist.


Macht Euch auf bedeutende Einschränkungen gefaßt für den Fall, daß Ihr im Sperrgebiet wohnt. Man soll möglichst genau wissen, was auf einen zukommt, denn ich würde davon ausgehen, daß auch die Strafen für Zuwiderhandeln nicht von Pappe sein würden. Wie gesagt: Die versuchen mit Hilfe der Verhaltensregeln einen beachtlichen Teil unserer Lebensmittelproduktion zu schützen. Lustig ist anders!

Seite erstellt in 0.084 Sekunden mit 75 Abfragen.