Richard Adams

greyTs livingroom

*




Autor Thema: Richard Adams  (Gelesen 848 mal)

KimC

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2033
Richard Adams
« am: 28.12. 2016, 08h51 »

Richard Adams, der Author vom "Watership Down" ist gestorben, ihn wollte 2016 auch noch mitnehmen.

Hier ein Nachwort von mir, original in Dänisch geschrieben, google Übersetzung (sorry..)
edit greyT - auf Bitten von KimC habe ich die Übersetzung etwas geglättet


Vor vielen Jahren traf ich Richard Adams auf dem Zug "Englænderen" von Esbjerg nach Kopenhagen. Er bat mich um Rat wegen etwas mit der Reise weil DSB nicht berücksichtigt hatte, dass möglicherweise nicht Dänisch sprechenden Engländer mit einem Zug, der eine direkte Verbindung zu den Englands-Boote im Zug sein konnte.
Deshalb kamen wir im selben Abteil zu sitzen. Adams amüsierte sich etwas darüber, dass ich in einem seiner Bücher las, ein Bibliotheksbuch, das er in einem unbeobachteten Moment sigierte. Er hatte mir meine Adresse entlockt, und ein paar Wochen später erhielt ich das Buch Shardik, das seiner Bücher, was er am liebsten mochte. Später folgte eine sehr interessante Briefwechsel, da es einige gemeinsame Interessen gab ...
Adams arbeitete für das britische Ministerium für Umwelt, eine Arbeit, mit der er mit dem Buch Hundeflucht gründlich abrechnet. Hundeflucht ist nicht Adam's erstes Buch, das ist sein berühmtes Buch Watership Down. Sein Ursprung war ein Stau auf dem Weg zu einem Urlaub im Lake District, den er sehr gerne hatte. Seine Kinder begannen ungeduldig zu werde, und so begann Papa mit einer spontan erfundenen Geschichte. Später ermutigte seine Frau ihn dazu, die Geschichte nieder zu schreiben und veröffentlichen lassen, wie gesagt, getan. Das Buch war ein Erfolg.
Weitere erfolgreiche Bücher wie Shardik, ermöglichten Adams dazu, den Job im Ministerium für Umwelt zu beenden um Vollzeit Schriftsteller zu werden. Wenn man Hunde Flucht liest besteht kein Zweifel, dass er sich nicht die schönsten Gedanken über seinen früheren Arbeitsplatz machte.
Einmal besuchten die Adams ein Schaupiel, das eine leichte erotische Komödie vorstellen sollte. Er nannte es Schmierereien auf einer Klowand, das könne er sicherlich besser machen. Das konnte Adams, er schrieb das Buch Das Mädchen in der Schaukel, die Beziehungen zu Dänemark hat, es hatte Jahre später Filmprämiere in Kopenhagen.
Während des Zweiten Weltkrieges war Adams in Dienst in der britischen Luftwaffe und war bei der ersten Staffel der Alliierten, die in Dänemark gelandet war nach der Kapitulation 1945.


Gespeichert
 

+ Schnellantwort

Seite erstellt in 0.076 Sekunden mit 33 Abfragen.