Folgen übermäßigen Trainings

greyTs livingroom

*




Autor Thema: Folgen übermäßigen Trainings  (Gelesen 1129 mal)

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13483
Folgen übermäßigen Trainings
« am: 29.09. 2019, 18h21 »

Übermäßiges Ausdauertraining beim Menschen führt zu einer Art burnout vergleichbar mit der Überbelastung in anderen Lebensbereichen.

Ein vor ein paar Tagen in Current Biology veröffentlichter Artikel unter dem Titel
Neuro-computational Impact of Physical Training Overload on Economic Decision-Making
beschreibt den Weg der Forscher,
ihre Hypothesen
und ihre Ergebnisse
zu den Folgen von übermäßigem Training
in Gehirn
und Verhalten
der betroffenen Sportler
und kommt zu dem Ergebnis,
daß sich körperliche Überbelastung in einigem darin gleicht, was bei übermäßiger geistiger Belastung passiert.

Der Bereich im Gehirn, der für die kognitive (erkennende/erkenntnismäßige/geistige - also bewußte) Steuerung zuständig ist, damit auch impulsives Verhalten reguliert, ist in einer Weise durch übermäßiges Ausdauer-Training beeinträchtigt, daß die Ermüdung vermehrt zu impulsiven Reaktionen führt. So jedenfalls hab ich das verstanden (das Vokabular solcher Texte zu übersetzen ist nicht ganz einfach, weil die Übersetzungsprogramme oft gar keine brauchbaren  Vorschläge liefern).


Warum schreibe ich das alles hier rein?
Weil - WENN das beim Hund ähnlich wäre, würde eine (hohe?) Trainingsbelastung die Impulsivität unserer Tiere erhöhen. Und das allerdings würde so manche Veränderung des Greyhounds im Rennen <entgegen> dem Greyhound als Haushund erklären
und also auch die unterschiedlichen Einschätzungen von Profi-Trainern zu Tierschutzbesitzern.

Mit meinen Erfahrungen mit Hunden würden sich das decken.
Ganz unwissenschaftlich natürlich.


Anm:
fMRI = Funktionelle Magnetresonanztomographie Erklärung  icon_arrow.gif
DOI = ein System mit dem im Internet dauerhaft eine eindeutige Zuordnung von http-Adresse zu Artikel sichergestellt werden soll.
Gespeichert
 

+ Schnellantwort

Seite erstellt in 0.089 Sekunden mit 31 Abfragen.