Der Bubi hat sich weh getan...

greyTs livingroom

*




Autor Thema: Der Bubi hat sich weh getan...  (Gelesen 244 mal)

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13350
Der Bubi hat sich weh getan...
« am: 06.04. 2020, 15h47 »

Jetzt hatten wir sehr lange keine Schrammen und ich muß dem Schwarzen zubilligen, sich für einen Greyhound recht geschickt durch den Garten zu bewegen - auch wenn er schnell ist.
Vor gut einer Woche hat er sich irgendwo dann doch mal eine kleine Schramme geholt. Ich kann nicht sagen, wann und wo, weil es zunächst gar nicht aufgefallen war. Nur daß er rumgeschleckt hat, ist irgendwann aufgefallen und das war dann der Moment, in dem ich mich eingeschaltet habe. Das geht nämlich leider bei der dünnen Haut leicht in die falsche Richtung los, so daß aus eigentlich kleinen oder kleinsten Kratzern dann immer noch größere Wunden werden. Wir haben also einen Verband gemacht.
   





So sah es nun nach ein paar Tagen aus, bevor ich den Verband zum zweiten Mal vorgestern wieder neu gemacht habe. An den Rändern sieht man schon gut, wie die Haut sich neu bildet.





Vor dem ersten Verband hatte ich mit Jod und etwas Wundsalbe(Bepanthen) eine erste Wundbehandlung gemacht,
zwei oder drei Tage später (als der Verband zum ersten Mal "interessant" wurde) hatte ich die an sich saubere Wunde nur mit Manuka Honig leicht eingesprüht und anschließend wieder mit etwas Mull abgedeckt und einer selbstklebenden Bandage leicht eingewickelt.
Die Bandage hält an der Stelle gut, weil ich sie einschneiden konnte (s. Zeichnung) und die Ferse als Halt geradezu perfekt geeignet ist.




Am Fell festkleben mit z.B. Leukoplast - DAS SEI HIER DEUTLICH GESAGT - soll man bei einem Greyhound bitte nicht! Das geht gut bei einem Fell wie das der Schäferhunde oder Labradore etc, beim Greyhound & Co. hat man nach dem Entfernen nur eine noch viel größere Wunde geschaffen. Da wäre an anderen Stellen dann eben Phantasie gefragt, wie man den Verband anderweitig befestigen kann. 

Jetzt ist es also seit 2 Tagen (nochmal mit etwas Wundsalbe und mit Mull abgedeckt) neu verbunden ohne weiter Beachtung zu finden und ich bin zuversichtlich, daß sich unter dem Verband die Haut jetzt neu bildet. Es scheint jedenfalls nicht zu jucken, sonst wäre der Verband längst wieder lästig und damit Grund daran rum zu machen.

Damit der Verband nicht scheuert, halten wir die Spaziergänge kurz.
Sand muß da jetzt nicht reinkommen natürlich. Aber das heißt nicht, daß wir gar nicht weg gingen. Nur eben in Maßen.




Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13350
Re: Der Bubi hat sich weh getan...
« Antwort #1 am: 07.04. 2020, 19h45 »

Heute haben wir wieder einen neuen Verband gemacht, mal wieder mit Manuka Honig.
Noch kann es nicht offen bleiben, es heilt aber brav weiter zu ....






Gespeichert
 

+ Schnellantwort

Seite erstellt in 0.042 Sekunden mit 35 Abfragen.