Die Zusatz-Meile gehen für die eigenen Ex-racer Greyhounds: Jim Daly's Geschicht

greyTs livingroom

*




Autor Thema: Die Zusatz-Meile gehen für die eigenen Ex-racer Greyhounds: Jim Daly's Geschicht  (Gelesen 112 mal)

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13350


News // Wed 14 Oct 2020
Die Zusatz-Meile gehen für die eigenen Ex-racer Greyhounds: Jim Daly's Geschichte

Da er seit über dreißig Jahren in diesem Sport tätig ist, kann man mit Sicherheit sagen, dass der Besitzer/Trainer Jim Daly das eine oder andere über Windhundrennen und das Homing weiß. Er begann als Journalistenpraktikant bei der Racing Post und arbeitete später für mehrere Champion-Trainer, bevor er im Jahr 2000 seinen eigenen Kennel gründete. Heute ist er in Wisbech ansässig und erzählt uns, wie weit der Greyhound-Tierschutz und die Vermittlung in den letzten Jahren gediehen sind und was ihn in diesem fantastischen Sport hält.

Jim auf dem Bild mit Droopys Djokovic  icon_arrow.gif

"Mein allererster Job im Windhundrennsport war ein Journalistenpraktikum am Greyhound-Schreibtisch bei der Racing Post - aber meine wahre Leidenschaft war die Arbeit mit den Hunden. So begann ich 1986 im Rennzwinger des unnachahmlichen Tony Tugwell in Billingshurst, West Sussex. Obwohl es das Konzept der Rennhundvermittlung schon Jahre gab - seit vor dem Krieg - war Tony seiner Zeit voraus, was die Bedeutung anbelangt, die er ihr als Trainer beimaß.
Wenn ein Hund ausgemustert wurde und wir kein Zuhause für ihn finden konnten (damals gab es noch nicht so viele Programme für die Vermittlung), behielt ihn Tony immer selbst. Irgendwann hatten wir tatsächlich mal mehr Greyhounds im Ruhestand in den Zwingern als Rennhunde!

Ich werde Tony immer dankbar sein, da er enorm dazu beigetragen hat, mein Wissen über das Wohlergehen der Greyhounds und die Rehoming-Seite des Sports zu erweitern. Er hat mir den Weg nach vorn gezeigt, und seine Art, die Dinge zu tun, hatte eindeutig einen großen Einfluss auf mich. Vor einigen Jahren nahmen meine Frau Kelly und ich einen unserer ehemaligen Rennfahrer, Movealong Dash (siehe Bild unten), bei uns auf. Er wohnte seit etwa sechs Monaten in einem Vermittlungs-Kennel in unserer Nähe, hatte aber noch kein Zuhause gefunden, so dass wir beschlossen, ihm eines bei uns zu geben. Normalerweise haben wir immer vier unserer Ex-Racer im Haus. Natürlich würden wir gerne mehr behalten, aber irgendwann müssen wir uns einschränken.

Dash und Kelly icon_arrow.gif

Nachdem ich mit Tony gearbeitet hatte, arbeitete ich mit dem Top-Trainer Charlie Lister OBE zusammen, der mir viel über die Ausbildung von Champion-Greyhounds beigebracht hat. Im Jahr 2000, als Kelly und ich heirateten, gründeten wir dann unsere ersten Rennzwinger in Wymondham, Norfolk. Nach fünfzehn Jahren dort zogen wir nach Wisbech in der Nähe von Peterborough und richteten dort Kelva Kennels ein, wo wir heute mit meiner Stieftochter Jemma, ihrem Mann Matthew und unseren brillanten Kennelhands arbeiten. Hier hat sich Jemma zusammengerollt mit einem unserer Greyhounds  icon_arrow.gif.

Es sind in erster Linie Jemma und Matthew, die sich für uns um die Vermittlungstätigkeiten kümmern. Sie arbeiten eng mit Mandy Osborne im Crayford-Stadion zusammen, die eine großartige Arbeit leistet, wenn es darum geht, Plätze in den Vermittlungs-Kennels für unsere Windhunde im Ruhestand zu organisieren. Während unsere Hunde in Vermittlungs-Kennels im ganzen Land gehen, vermittelt Clarks Farm Greyhound Rescue in Essex die meisten unserer Hunde - sie machen immer einen so brillanten Job für uns.

Meiner Meinung nach ist die Vermittlung der ehemaligen rennhunde einer der wichtigsten Aspekte der Branche, deshalb stellen wir als Rennzwinger sicher, alles zu tun was wir können, um sie zu unterstützen. Selbst wenn sie keinen Hund zu vermitteln haben, besuchen Jemma und Matthew regelmäßig die Vermittlungsstationen, mit denen wir zusammenarbeiten, um nach unseren Windhunden zu schauen und zu sehen, ob sie bei irgendetwas helfen können. Es ist so wichtig, gute Beziehungen zu den Vermittlungs-Kennels aufzubauen, weil sie wirklich so viel Zeit und Mühe investieren und fantastisch sind in dem, was sie tun.

Ich glaube, die Möglichkeit, jeden Greyhound, den wir haben, zu vermitteln, hat mich so lange Zeit im Sport gehalten. Ich hätte meine Karriere definitiv nicht fortsetzen können, wenn wir nicht in der Lage gewesen wären, dafür zu sorgen, dass jeder unserer Hunde, am Ende seiner Zeit auf der Rennbahn, ein liebevolles Zuhause findet. Vor allem meiner Frau und Jemma macht es mehr Freude zu sehen, wie die Rennhunde im Ruhestand ein glückliches und gesundes Leben führen, als sie rennen zu sehen.

In den letzten dreissig Jahren hat der Sport in Bezug auf das Wohlergehen der Greyhounds große Veränderungen erreicht, vor allem in jüngster Zeit dank des "Injury Recovery Scheme" (IRS) des GBGB und auch dank des neuen Greyhound Retirement Scheme (GRS). Es ist noch in den Kinderschuhen, aber es gibt Anzeichen dafür, dass das GRS den Vermittlern  einen massiven Aufschwung bringen wird - sie sind oft auf Wohltätigkeitsspenden angewiesen, um den Betrieb aufrechtzuerhalten, so dass die GRS dazu beiträgt, sie weitaus besser zu finanzieren.

Bis jetzt haben wir elf Windhunde durch die GRS vermittelt, zuletzt Marlfield Donna über Clarks Farm Greyhound Rescue. Hier ist sie mit ihrer neuen Besitzerin Lesley - wir haben bereits mehrere Updates über die fantastischen Fortschritte erhalten, die sie in ihrem Zuhause macht, was immer wieder schön zu hören ist.

Ich denke, unser Sport sollte stolz auf die Bemühungen des GBGB sein, Programme wie dieses einzuführen. Man braucht sich nur die Tierschutzmaßnahmen anzuschauen, die sie in den letzten Jahren eingeführt haben, um zu sehen, wie weit sich der Sport entwickelt hat. Sie sind der Fußabdruck, den wir der nächsten Generation von Besitzern und Trainern hinterlassen, und sie dienen nur dazu, unseren Sport zu einem besseren Ort zu machen.

Übersetung Oval@greyts.eu mit Hilfe einer
Rohübersetzung mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13350

Friends of Crayford Retired Greyhounds bedankt sich über twitter beim Greyhound Board of Great Britain für die Anerkennung als Vermittlungsstation im Rahmen des Greyhound Retirement Scheme (GRS)   




Gespeichert
 

+ Schnellantwort

Seite erstellt in 0.036 Sekunden mit 31 Abfragen.