In Irland ist das erste Greyhound-Vermittlungszentrum der Branche eröffnet

greyTs livingroom

*




Autor Thema: In Irland ist das erste Greyhound-Vermittlungszentrum der Branche eröffnet  (Gelesen 63 mal)

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13352

Es ist wieder mal ein großer Schritt geschafft:

In Irland hat sich die Rennindustrie zu einem eigenen Vermittlungszentrum durchgerungen.
The Irish Retired Greyhound Trust (IRGT) und Rásaíocht Con Éireann (RCÉ) haben ihr erstes Vermittlungszentrum für ehemalige Rennhunde eröffnet. Hier sollen die Greyhounds bei ihrem Übergang von Rennhund zu Haushund unterstützt werden und potenziellen Adoptionsfamilien wird die Möglichkeit gegeben, in häuslich gestalteter Umgebung den Greyhound kennenzulernen.
Finanziert von Gönnern und Abgaben aus der Rennbranche sollen die Greyhounds unentgeltlich(laut Video) abgegeben werden, der Vermittlungsprozess bedarf aber der vollständig ausgefüllten Formulare und einer vorherigen, positiv ausgefallenen Vorkontrolle bei den Interessenten. Letzteres ist der im irischen Tierschutz übliche Weg bei Vermittlungen.

Den Originaltext mit Übersetzung in's Deutsche und Link zum Original stelle ich hier als PDF ein. Das Video geht leider in der PDF nur als Link.
* IRGT & RCÉ FIRST EVER RACING GREYHOUND CARE CENTRE..pdf (103.15 KB - runtergeladen 8 Mal.)



Der ganz große Vorteil dieser Vermittlungsstation ist, daß sich die Besitzer von Rennhunden zum großen Teil prinzipiell nicht mit den unabhängigen irischen Tierschützern einlassen, weil sie zu oft diffamiert und oft auch zu Unrecht scharf angegriffen worden sind. Auch daß die Rennen an sich von Tierschützern abgelehnt werden, ist für viele ein Hinderungsgrund gewesen, ihre ausgemusterten Renn-Greyhounds abzugeben. D.h. hier bekommen jetzt die Greyhounds eine erste, von der Industrie selber finanzierte, Vermittlungsstation mit Standards, wie sie in der irischen Rennindustrie vorausgesetzt werden (Die Standards sind hoch!)



Ich bin gelinde gesagt begeistert.
Dieser Schritt ermöglicht endlich ganz offiziell und ohne Umweg über Tierschutzorganisationen (und natürlich deren Spender) eine direkte Vermittlung aus der Branche an Privatleute mit den im Tierschutz gegebenen Vorkontrollen und Absicherungen gegen Missbrauch.
Das wird speziell für den in's Ausland vermittelten Greyhound keinen Unterschied machen (der wurde schon bisher sehr ähnlich vermittelt über spezialisierte Tierschützer), innerhalb Irlands aber eine ganz neue Dimension eröffnen und die Lage deutlich entspannen. Denn Tierschutzhunde gibt es in Irland reichlich, deren Bedingungen selten annähernd so gut sind wie die der Rennhunde bis zu Vermittlung. Da die Themen und Pflegesituationen von Rennhunden zu Jagd-, Hüte- und Haushunden zu trennen halte ich tatsächlich für sehr sinnvoll.
 daumen.gif


Gespeichert
 

+ Schnellantwort

Seite erstellt in 0.034 Sekunden mit 34 Abfragen.