greyTs livingroom

greyTs livingroom

*




Seiten: 1 ... 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 [68] 69 70 71 72 73 74 75 76
edit Oval 5 am 29.6.14 -
der Link ging leider nicht mehr. Wird erneuert, so wie ich (oder gerne auch jemand anders)
 etwas passendes auftreiben
Ich konnte aber mittlerweile die Berechnungsgrundlage finden.
Wer selber rechnet, kann das weiterhin nutzen als Grundlage für die Bedarfsberechnung.
Nur eben nicht als Rechenhilfe.
 


Ich habe - nachdem wir heute hier über Futter gesprochen hatten und auch andernorts
noch eine Frage zu Protein aufgetaucht war - im Netz was gefunden:

Eine Seite zur Ernährung und dem Nährstoffbedarf des Hundes.

Die Seite nennt sich "Hund und Futter", sieht eigentlich ganz gut aus und erklärt in
jedem Fall die Grundlagen der unterschiedlichen Futterbesatandteile, wie was deklariert
werden muß beim Fertigfutter und bietet einen Nährstoffrechner.





Aufgeb...

Mehr lesen



Anspruch und Wirklichkeit
Wenn die Pflegestelle zur Warteschleife wird


Spricht einer davon, seinen Hund wegen eines Unfalls einschläfern zu lassen, kommt eine Heerschar guter Menschen und versucht demjenigen das auszureden.
Ist es gar schon zu spät, der Hund bereits eingeschläfert, wissen diese guten Menschen zig Gründe, wieso .. ein dreibeiniger Hund ein gutes Leben führen kann.., .. wieso das auf jeden Fall gehen würde, den Bruch auszuheilen ... etc.

Galgos werden von Bäumen geschnitten und obwohl halb tot wieder zusammengeflickt von Menschen mit einem guten Herzen. Und sie finden ein zu Hause!

Ausgesetzten Greyhounds fehlen oft nur die Ohren weil die Tattoos den Besitzer verraten würden. Auch das ist grausam, sollte dem Hund aber wenn es einmal ausgeheilt ist weiter keine Probleme machen.


Nennen wir unseren "kupierten" Grey der Einfachheit halber einmal Bennet.
Denn ohne Namen schließlich keine Vermittlung :-)

Inzwischen ist vielleicht die Identität geklärt - ein Verfahren eingeleitet gegen den Vorb...

Mehr lesen

Originaltext Tom Meulman - CURRENTLY AVAILABLE THERAPEUTIC TREATMENT DEVICES

Derzeit verfügbare medizinische Geräte



ULTRASCHALL

Ultraschall ist eine der am weitesten verbreiteten Methoden, um Verletzungen der Weichteile zu
heilen.

Die hochfrequenten Schallwellen (1000 MHz) die vom Kopf des Applikators ausgehen
erzeugen in den Muskelfasern Wärme und haben einen Massageeffekt. Die dabei entstandene
Wärme erweitert die Blutgefäße während der lokale Massageeffekt Blutgerinnsel auflöst.   

Die Frequenz der Ultraschallwellen ist extrem wichtig, weil die Wellen bei 1000 MHz etwa 6 cm
(2 1/2 inch) oder mehr tief in das Gewebe eindringen können, während sich die Tiefe der
Strahlung bei 3000 MHz auf etwa 1 cm (1/2 Inch) reduziert.     

Grenzen der Einsetzbarkeit
Der Gebrauch von Ultraschall begrenzt sich strikt auf die Behandlung von Verletzungen der
Weichteile (soft tissue injuries), wie Schäden des Muskelgewebes, der...

Mehr lesen

20 Sep 2012 - Vorurteile ............

Viele Tierschützer brauchen offenbar ein "Feindbild" (das scheint leider überall dort nötig zu sein, wo Fanatiker am Werk sind!) - und sie haben es gefunden: Die Züchter! - Dazu ein Artikel von mir:


Sehen Sie die Realität nicht mehr, weil Sie die Welt durch die Brille von Vorurteilen anschauen??
Oder ist es vielleicht doch möglich, Tierschutz ohne Vorurteile, Klischees und Schubladendenken zu betreiben?

Mein ganzes Leben hat mit Tieren stattgefunden – erst waren es die so genannten „Gebrauchshunde“ meiner  Kindheit, dann entschied ich mich bewusst für Katzen, weil die ständige „Dienstbereitschaft“ dieser Hunde einfach nicht zu mir passte. Nach einigen Jahren mit meinen geliebten Stubentigern kam das Aus – ich hatte ein lebensbedrohliches Asthma entwickelt. Seit gut 30 Jahren sind nun Windhunde meine ständigen Begleiter.
Ich war Rennleiter in einem Coursing-Verein und züchtete sehr engagiert Afghanische Windhunde. –
Tierschutz fand dabei natürlich auch statt, indem wir dafür sorgten, dass „unsere DWZRV-Windhunde“ ein möglichst artgerechtes Leben führen konnten.
Wobei ich jetzt in der Rückschau meine, dass dem „Tierschutz“ auch in den ...

Mehr lesen

Kurt Kotrschall, Zoologe an der Uni Wien und Leiter der Konrad-Lorenz-
Forschungsstelle in Grünau, hat in der Presse einen Artikel geschrieben
über die veränderten Bedingungen in der Tiermedizin und dabei auch
Stellung bezogen gegen unnötige und Frühkastration von Hunden.

Unter dem Titel "Das Geschäft mit der Hundegesundheit" traut sich da mal
einer gegen die Kastrationslüge deutlich Stellung zu beziehen.

Zitat von: diepresse.com, 20.8.12
........Beispiel gefällig?
Hierzulande gilt es gottlob als unethisch, Kumpantiere prophylaktisch zu
kastrieren. Laut Tierschutzgesetz ist dazu eine medizinische Indikation
erforderlich, die Bequemlichkeit des Hundebesitzers ist kein hinreichendes
Argument. Im Interesse des eigenen Geschäfts ist so eine Indikation rasch
gefunden; so reden uns Tierärzte ein, dass diese zumindest bei Hunde-
weibchen späteren Brustkrebs verhindern würde. Ohne Evidenz übrigens,
keine einzige Meta-Studie belegt irgendeinen Zusammenhang. Die Veterinäre
befinden si...

Mehr lesen

Immer interessant, mal einen optischen Eindruck zu bekommen vom Vorleben unserer
Hunde. Es ist ja nun wahrlich nicht überall schrecklich. Klar - die Greyhounds leben in
Zwingern, nicht in Wohnzimmern. Aber es ist nicht alles schrecklich. Die Hunde würden,
wäre der Umgang schlecht, Angst haben und scheu reagieren. Solche gibt es auch unter
den Greyhounds - aber es sind nicht so viele.


GREYHOUND BREEDING KENNELS,CLONMEL,IRELAND
http://www.youtube.com/watch?v=

Was man hier sehr gut sehen kann ist, daß (im Gegensatz zu Amerika) es in Irland NICHT
üblich ist, die Hunde mit Maulkorb in den Kennel zu sperren.

Auch sind die Hunde in der Aufzucht selten einzeln gehalten. Wenn ein Renn-Grey im Tier-
schutz landet, war er oft in seinem ganzen leben NIE alleine in einem Raum gewesen. Das
muß man natürlich bei der Eingewöhnung berücksichtigen. Der Lernprozeß kann ein bisschen
dauern und hier soll man sehr behutsam sein. Schließlich ist ein Hund, der als drei oder vier-
Jähriger gerade alles Bekannte hinter sich gelassen hat noch leichter verunsichert wenn er Mehr lesen

Weshalb soll es denn ausgerechnet ein Windhund sein ..??

So, oder ganz ähnlich lautet die Frage der (meisten!) Windhundzüchter an Interessenten! –
Es ist nämlich noch gar nicht so lange her, da man einen Windhund ausschliesslich beim Züchter bekommen konnte.
Man musste sich auf die Suche machen – und wenn man dann einen Züchter gefunden hatte, hatte der nicht auch gleich Welpen „auf Lager“!
Also hieß das: Warten oder nach anderen Züchtern der gesuchten Windhundrasse fahnden.
Idealerweise geriet man dann an den DWZRV (Deutscher Windhundzucht und Rennverband, der dem VDH angeschlossen ist), konnte dort erfahren, wo gerade Welpen waren.
Und dann ging es meist am Telefon schon los – es wurden einem Löcher in den Bauch gefragt. Wer diese ersten „Tests“ bestanden hatte, durfte zum „Schnuppertermin“ anreisen – denn es war kaum wahrscheinlich, dass der Züchter in der Nähe wohnte.
Wegen all dieser „Hindernisse“ hatten sich die „Windhundhalter in spe“ meist schon eingehend mit dieser Rassegruppe auseinandergesetzt und sich wenigstens einige Gedanken darüber gemacht, ob ein solcher Hund zu ihnen passen würde. –

Heutzutage ist das Warten au...

Mehr lesen

Da es immer wieder heftige Streitgespräche zum Thema Hundefütterung gibt, habe ich mir einige Gedanken dazu gemacht  wink.gif:


Futterwahn und „Ratgeberitis“
Ratgeberitis= Offensichtlich hoch ansteckende und epidemisch verlaufende Krankheit, die erfolgreich die Benutzung des „gesunden Menschenverstandes“ verhindert.

Von der Wiege bis zur Bahre nicht nur Formulare, sondern auch Ratgeber. –
Oder kennen Sie irgendeinen Bereich des täglichen körperlichen, geistigen und seelischen Lebens – vom Aufstehen bis zur Nachtruhe - für den es nicht eine Vielzahl von ultimativen, einzig selig machenden, dogmatischen Anweisungen gibt, die sich dann auch noch gegenseitig widersprechen??
Wenn man sich das Alles ansieht, anhört und liest, drängt sich einem der Eindruck auf, die Menschheit bestünde nur noch aus unmündigen, unreifen und lebensuntüchtigen Kreaturen, die auf Schritt und Tritt durchs Leben geleitet werden müssen und bei denen unbedingt eigene Erkenntnisse, Erfahrungen oder gar Gedanken verhindert werden sollen!
Falls Sie da noch irgendwo eine Lücke entdecken – frisch ans Werk – dafür muss natürlich auch sofort ein Ratgeber her (vielleicht ei...

Mehr lesen

Ein geeignetes Gelände für den Freilauf eines Greyhound finden - das kann erst mal schwierig sein. Jedenfalls bis man heraus gefunden hat, worum es geht, man es verinnerlicht hat und den entsprechenden Blick für die Gegend entwickelt hat. Wie mit fast allem anderen auch wird es aber mit der Zeit und Erfahrung leichter.


Der Greyhound ist schnell und viele ehemalige Rennhunde bringen größere oder kleinere Verletzungen mit aus ihrem Vorleben. Die sind meistens nach einer Weile geheilt, aber wie bei uns selber auch wird der Hund an der Stelle empfindlicher bleiben.


Leider weiß man von den Verletzungen aus dem Vorleben der meisten Ex-Racer nicht viel. Vielleicht wird das eines Tages auch selbstverständlich sein, dem Grey wie heute das Stud Book auch die Krankengeschichte mit zu geben wenn er in Rente geht. Bisher sind wir noch nicht so weit.


Es ist also unglaublich wichtig, daß wir zum einen versuchen die genauen Ursachen von eventuellen Lahmheiten, schwacher Muskulatur, Bewegungseinschränkungen einzelner Gelenke und derartige Anzeichen für halb oder auch nicht verheilten Beschwerden heraus zu finden. Weil wenn wir wissen, wo es wieso f...

Mehr lesen

Die neueste Ausgabe des Handbuchs für die Tiermedizin von Merck muß man
erwerben, wenn man sie haben möchte - und es ist immer schön, wenn sich
der eigene Tierarzt auf die aktuellen Forschungsergebnisse stützt bei der Be-
handlung unserer Tiere.

Für mich um ein wenig Hintergrund Information zu bekommen, damit ich mich
mit dem Tierarzt unterhalten kann und da dann mehr verstehen, tut es in aller
Regel auch die vorausgegangene Ausgabe - und die gibt es kostenfrei zur Ein-
sicht im Netz.




Da geht es nicht nur um Hunde, geschweige denn nur um die Hunde einer bestim-
mten Rasse, sondern um Tiere allgemein. Und es geht auch nicht wirklich nur um
Krankheiten - wenn auch die natürlich einen großen Raum einnehmen. Es findet
sich dort auch einiges zum Thema Verhalten oder zur Physiologie ganz allgemein.
Eben ein Nachschlagwerk (auf Englisch..) für den Fall, wenn man fundierte Informa-
tionen zu Krankheiten, Verg...

Mehr lesen

Seiten: 1 ... 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 [68] 69 70 71 72 73 74 75 76

Seite erstellt in 0.09 Sekunden mit 24 Abfragen.