Antworten

greyTs livingroom


Antworten

Achtung: Dieser Beitrag wird erst angezeigt, wenn er von einem Moderator genehmigt wurde.

Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Datei anhängen:
Hilfe (Dateianhang löschen)
(mehr Dateianhänge)
Erlaubte Dateitypen: doc, gif, jpg, mpg, pdf, png, txt, zip, jpeg
Einschränkungen: maximale Gesamtgröße 1760KB, maximale Individualgröße 380KB
Bitte beachten sie, dass keine Datei ohne Genehmigung eines Moderator angehängt wird.
Verifizierung:
Hunde gehören zu dem Karnivoren, d.h. Sie fressen ...:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Oval 5
« am: 06.05. 2012, 14h43 »

... weil es großartige Greyhounds mit kompetenten Hundeführern zeigt,
die allesamt in einer wichtigen Situation konzentriert und selbstbeherrscht
gemeinsam eine hervorragende Leistung zeigen.




Dabei bleiben sie Persönlichkeiten. Haben nichts künstliches an sich.
Ich möchte dieses Video als positives Beispiel verstanden wissen.
Gerade, weil ich weiß, das es nicht immer so ist.

Im besten Falle haben die Hunde, die als ehemalige Rennhunde bei uns zu Hause
ihren wohlverdienten Ruhestand erleben dürfen, so gute Behandlung und einen so
freundlichen, klaren Umgang erfahren, wie man ihn hier beobachten kann.

In jedem Fall aber sind unsere ExRacer einmal Racer gewesen, oder zumindest war einen
entsprechende Kariere geplant. Die Hunde sind gezüchtet, aufgezogen und ausgebildet
worden dafür, auf einer Rennbahn oder einem Coursingfeld nach festgelegten Abläufen
einen künstlichen oder echten Hasen zu jagen.

Wenn wir ihnen gerecht werden wollen, macht es Sinn, sich diese Tatsache zu
vergegenwärtigen und uns mit den Bedingungen auseinander zu setzen, die für
unsere Hunde lange Zeit die Basis ihres täglichen Lebens gewesen ist.

Vieles dessen, was uns trist erscheint, ist für den Hund die Normalität gewesen.
Für den Hund ist sie - wie reduziert diese auch gewesen sein mag - das, womit er
sich gut auskennt. Nun ist Vertrautheit mit einer Situation die Grundlage für Sicherheit.
Es macht also durchaus manchmal Sinn, dem Hund nicht alle Veränderungen auf einmal
zuzumuten.

Seite erstellt in 0.06 Sekunden mit 74 Abfragen.