Offene Stellen an den Pfoten

greyTs livingroom

*




Autor Thema: Offene Stellen an den Pfoten  (Gelesen 26652 mal)

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13567
Offene Stellen an den Pfoten
« am: 26.12. 2015, 21h10 »

Ich kann noch nicht sagen, wie diese Geschichte hier weiter gehen, und in
welcher Rubrik sie zuletzt landen wird. 

Mein Azawakh hat seit dem vergangenen Sommer immer wieder offenen
Stellen an den Pfoten. Im Sommer hatten wir das nach ein paar mal
eincremen wieder im Griff.

3.6.2015...
Mit dem Hofnarren war ich der Tage dann wegen eines Leck-Ekzems beim Tierarzt.
.......... Jetzt wird er äußerlich 2 x täglich behandelt mit einer Emulsion namens Hydrocortisel. Das enthält Antibiotika und Cortison und hilft dem Kleinen sehr. Er ist wieder bedeutend ruhiger und ansprechbarer. Die offenen Stellen wachsen schnell wieder zu und sowohl Schmerzen als auch Juckreiz sind offensichtlich behoben. Ein guter Anfang.

........
Zudem ist die Ursache des Leck-Ekzems nicht eindeutig geklärt.
Das können Flohstiche sein, aber auch Milben oder z.B. ein Kontakt mit den Brennhaaren des Eichenprozessionsspinners - zu letzterem hatte ich ja neulich mal ein eigenes Thema gemacht und die Jahreszeit paßt. 

Irgendwann im Herbst hatte der Azi nach einem längeren Spaziergang
wieder offene Stellen an den Ballen entwickelt. Behandelt wie oben war
das schnell wieder abgeheilt und auch bald vergessen.

Seit ein paar Wochen geht es nun wieder los.  rolleys.gif
Ein Spaziergang durch den Wald nach einem Sturm hat uns wieder mitten
in die Wirklichkeit zurück geholt. Wieder sind die Ballen einzelner Zehen
offen und wund. Diesmal habe ich Fotos gemacht. Immer wieder welche. Die
Qualität läßt zu wünschen übrig, aber je länger und öfter es Probleme
geben wird, desto wahrscheinlicher bekommen wir auch noch so richtige
Starfotos...  was würde ich gerne drauf verzichten..!  beten.gif

Stelle das hier alles ein. Erfahrungsgemäß kriegen wir hier keine Antworten,
was mich aber nicht daran hindert, diese Sammlung fortzusetzen und
Steinchen für Steinchen zu erweitern - auch ich selber kann mittlerweile
mit Hilfe der Suchfunktion einen ganz brauchbaren Fundus durchsuchen,
wenn ich ein Problem eingrenzen möchte. Sollte sich doch jemand beteiligen,
möchte ich mich hier schon gleich vorab bedanken.

Per Suchfunktion habe ich einen Verweis gefunden auf Desinfektionsmittel
als Ursache von Pfotenproblemen (das fällt hier aus, aber Putzmittel könnten
ja auch in Frage kommen z.B:) in einer meiner Übersetzungen von einem
Meulman-Text.

Dann taucht zum Stichwort Pfoten immer wieder der Eichen-Prozessions-
spinner mit seinen Brennhaaren auf. Das ist die Ursache, die ich momentan
für die wahrscheinlichste halte. Da gibt es einfach viele Anhaltspunkte.   

Per Mail habe ich noch den Hinweis auf Autoimmunreaktionen bekommen,
wobei in dem Fall parallel zu erwartenden Symptome nicht bestehen.

Was die Wunden an den Pfoten vom Hofnarren tatsächlich bewirkt ist also
noch so offen wie die Ballen.

Jetzt stelle ich mal Fotos ein.

Kommende Woche werde ich versuchen den Tierarzt nochmal zu befragen.
Vielleicht kann man das eine oder andere mit Blut-test oder einem
Geschrabsel klären? Ich weiß es nicht - bin ja kein Tierarzt.

Eine Lösung muß aber her, denn unter den Bedingungen geht der Kleine mal
nicht vom Grundstück. Wenn es so innerhalb von 2 bis 3 Wochen komplett
vergeht, könnte ich zumindest autoimmun schon mal ausschließen....   

Das erste Foto ist vom 17. Dezember, da war es schon behandelt und am abheilen..




die gleiche Stelle sieht heute so aus:




Am 19ten habe ich noch ein Foto gemacht, bei dem gut zu sehen ist, wie sich
die Hornhaut "abschiefert" wenn sie trocken ist am Übergang. Die Ballen waren
vorher alle mit "Tiroler Steinöl für den Bauernhof" eingecremt und nach dem
Spaziergang dann jeweils saubergewaschen und nochmal leicht nachgefettet.
Sieht so auf jeden Fall deutlich besser aus als vorher. Und war da schmerzfrei.. 
 



Das sind drei Fotos von der gleichen, eigentlich kleinen Stelle, die heute neu
entstanden ist. So sieht das aus, bevor irgendetwas gemacht ist. Tut dann
weh und ist offen. Wir waren gestern spazieren, haben versucht die Eichen
zu meiden, aber die Nester liegen auf den Straßen rum und der Verkehr trägt
das Zeug überall hin. .. und dann bleibt immernoch die Möglichkeit, daß es
irgendetwas ganz anderes sein könnte, das da auf den Wegen verteilt ist und
die Pfoten angreift... Unkrautvernichter.. x.. y.. z.. wasweißdennich..  sad.gif






Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13567
Re: Offene Stellen an den Pfoten
« Antwort #1 am: 31.12. 2015, 02h10 »

4 Tage später sieht die Stelle, die am 26sten frisch und offen war so aus:



Ich habe am 26sten einmal Hydrocortisel (Cortison mit Antibiotikum zur Beruhigung der
Wunde) aufgetragen, um die Entzündung zu stoppen, seit dem ist nichts weiter geschehen,
als daß der Hund das Grundstück nicht verlassen hat und seine "Spaziergänge" auf dem
(zugegebenermaßen großen) Grundstück gemacht hat.

Das ist eine Einschränkung, die gar nicht meinem Geschmack entspricht. Aber es scheint
gut zu sein. Jedenfalls für die Pfote und bis jetzt. Ich gehe davon aus, daß wir es nicht mit
einer autoimmun-Reaktion zu tun haben, aber bis zu einer klaren Aussage muß sich dazu
noch mehr zeigen. Ganz wichtig in jeden Fall, daß es meinem Hofnarren wieder gut geht.


Ach - Impfung als Auslöser darf getrost vergessen werden - die Impfung war vor knapp 12
Monaten und ist ganz einfach nicht das, worum es hier geht. Der Hund reagiert auf etwas
von außen oder innen. So wie es sich im Moment darstellt, auf eine Reizung von außen.
Ob das zuletzt der Prozessionsspinner ist (was sehr wahrscheinlich aber eben nicht sicher ist)
werden wir sehen.
Notfalls müssen z.B. auch Bodenproben eingeschickt werden.. oder so...


Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13567
Re: Offene Stellen an den Pfoten
« Antwort #2 am: 01.01. 2016, 13h27 »

Leider haben wir noch keine Entwarnung.
An Sylvester habe ich wieder 2 offene Stellen gefunden an einer Zehe. Der Versuch
mit der wirklich hellen Taschenlampe bessere Fotos zu machen hat sehr gewöhnungs-
bedürftige Farben ergeben.
Wenigstens war mal genug Licht..  rolleys.gif
Heute ist das wieder weitgehend verheilt. Ich habe diesmal die Haare weggeschnitten,
um besser sehen zu können (wieso nicht gleich.. !). Auffallend ,und diesmal auch auf
dem Foto zu sehen, daß die Zehe selber gerötet ist. Ob weil der Ballen offen ist, oder
ob der Ballen auf geht, weil drunter eine Entzündung entsteht.. auch das wäre zu klären. 


(draufklicken zum vergrößern)


Dann habe ich meinen Hund mal wieder komplett "überholt".
D.h. soweit vernünftig machbar wieder vorsichtig die Krallen geschnitten,
die Ohren mal wieder richtig sauber geputzt
das Fell gebürstet
- was aus so einem Kurzhaarigen manchmal alles raus kommt ... man glaubt es nicht.



Er wird trotzdem erst mal weiterhin daheim bleiben. Ich will einfach wissen,
wie das jetzt weiter geht, genau hin schauen und genau beobachten unter
"kontrollierten" Bedingungen. Sehen wir, ob das nützliche Ergebnisse bringt.


Gespeichert

KimC

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2074
Re: Offene Stellen an den Pfoten
« Antwort #3 am: 01.01. 2016, 17h58 »

Ach, der kleine..

Du bist dir sicher dass es nicht beim Gehen entsteht? Versucht evtl mal ihn nicht dort gehen zu lassen wo er normalerweise geht. Neigt er sehr dazu hart zu bremsen, und wieder ingang zu setzen?
Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13567
Re: Offene Stellen an den Pfoten
« Antwort #4 am: 01.01. 2016, 20h09 »

Nein, also es entsteht nicht durch mechanische Beanspruchung, soviel ist sicher.
Momentan ist sein Bewegungsradius auf das Grundstück beschränkt. D.h. er ist
die meisten Zeit im Haus (und da liegt er fast nur rum, wie das Windhunde nun
mal gerne tun). Draußen im Garten ist es zur Zeit winterlich kalt und eher unge-
mütlich. Das bedeutet, daß er nicht lange draußen ist, weil er einfach wieder rein
will. Wenn er im Garten ist, dann ist da vorwiegend Wiese. Es deutet irgendwie
gar nichts auf eine mechanische Verletzung hin. Auch die Art der Wunden nicht.   

Es gibt bisher keine Klarheit. Nur kann ich eben eine autoimmun verursachte
Problematik nicht ausschließen, wenn er jetzt trotz reduziertem Bewegungsradius
wieder neue offenen Stellen bekommt. Ich werde es aber sicher noch eine Weile
weiter beobachten unter diesen Voraussetzungen.

Was ich tun muß, um die Stellen abheilen zu lassen, ist ja unabhängig ob von innen
oder außen verursacht, momentan identisch. Daran wird sich so schnell wohl nichts
ändern. Aber natürlich gehen wir auch noch mal beim Tierarzt, wenn der bei einem
nächsten akuten Fall offen hat. Mit halb oder ganz verheilten Pfoten brauch ich ihn
da nicht hin fahren. Wie es aussieht, wird sich früher oder später wieder eine
Gelegenheit ergeben. Bis da versuche ich telefonisch und eben mit Hilfe der Fotos
den Besuch so vorzubereiten, daß der Kleine nicht umsonst in die Praxis fährt - das
bringt ja nichts und er ist ja nicht gerne beim Tierarzt. 


 
Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13567
Re: Offene Stellen an den Pfoten
« Antwort #5 am: 01.01. 2016, 20h56 »

Zitat
... also es entsteht nicht durch mechanische Beanspruchung, soviel ist sicher.

Genau genommen muß ich auch diesen Satz noch mal relativieren - denn eine Belastung
der Zehen vom Hofnarren durch vielleicht zuletzt doch noch zu lange Krallen kann ich
nicht 100% ausschließen. Das Leben geht sehr weit und der Kleine ist bei den Vorderpfoten
auch wirklich sehr empfindlich. Ich schneide nach meinen Vorstellungen vorne zu wenig,
aber ich spüre es ja nicht... insofern muß ich mich ab einem gewissen Grad auch auf die
Rückmeldung vom Hund verlassen, wenn ich nicht in's Leben schneiden will.
Umgekehrt sind Verletzungen an der Stelle auch ein Eingangstor für Keime.

In der Regel sind Hunde hart im Nehmen. Deshalb gehe ich eben noch immer davon aus,
daß es einen handfesten Grund gibt für diese offenen kleinen Stellen. Den Grund tatsächlich
heraus zu finden kann aber natürlich auch im Einzelfall mal recht schwierig sein.


Gespeichert

KimC

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2074
Re: Offene Stellen an den Pfoten
« Antwort #6 am: 02.01. 2016, 08h03 »

Glaube nicht dass die Krallenlänge bei diese form der Wunden etwas zu bedeuten hat. Bei Windis mit ihre lange schmale Pfoten kann es vorkommen das die Krallen der Zähe 1 und 4 die Seiten der Zähe 2 und 3 auf die Aussenseiten verletzten kann. Das ist aber eindeutig hier nicht der Fall. Bei den ersten Bilder hatte ich noch Zweifel, aber seit den neuen Bildern ist es ausgeschlossen.
Gute Besserung den Kleinen.
Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13567
Re: Offene Stellen an den Pfoten
« Antwort #7 am: 05.01. 2016, 12h44 »

So, die Pfoten sind mal wieder zu. Fotos von gestern...
Möge das jetzt ordentlich abheilen und gut ist, aber sicher ist natürlich gar nichts.
Ich bleibe dabei, daß der Kleine erst mal seine Spaziergänge im Garten macht.
Dann sehen wir weiter.






Die Impfung steht demnächst auch an - sollten diese Stellen an den Pfoten autoimmun
ausgelöst sein, werden sich sicher sofort Konsequenzen zeigen. Als unverbesserlicher
Optimist hoffe ich noch immer auf eine Ursache, die sich auch vernünftig beheben läßt.
Denn alles, was bisher im Raum steht, kann ich im Grunde überhaupt nicht vernünftig
umgehen, sondern immer nur die Konsequenzen behandeln - nicht komisch.
 beten.gif


Gespeichert

KimC

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2074
Re: Offene Stellen an den Pfoten
« Antwort #8 am: 05.01. 2016, 18h41 »

Habe ich richtig gesehen das die Offene stellen immer nur an eine Balle an ein bestimmter Pfote sind? Oder hast du evtl andere Stellen nicht gezeigt. Falls es sich so verhällt das es nur den einen ballen ist, dann glaube ich eher weniger an etwas autoimmunes. Es kann schonmal sein dass ein alter, längst verheilter Verletzung sich doch noch von innen entzündet, die urspüngliche verletzung kann so klein gewesen sein dass sie damals übersehen wurde.
Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13567
Re: Offene Stellen an den Pfoten
« Antwort #9 am: 05.01. 2016, 19h04 »

Leider, Kim, betrifft es alle Pfoten. Die Stellen sehen nur leider immer fast gleich aus.
Sie liegen in aller Regel an den Seiten der Zehenballen - also am Übergang von Fell zu
Hornhaut in der Hornhaut. Nicht im Bereich des Fells (bisher jedenfalls).
Meine Fotos sind auch wirklich nicht gut - das muß ich ehrlich zugeben. Es ist schwer,
die Pfote fest zu halten, genug Licht an die jeweilige Stelle zu bekommen und gleichzeitig
ein ordentliches Foto zu machen - zumal es eigentlich dauernd winterlich trübe und
duster ist. Kunstlicht bringt schlechte Farben. Und der Blitz ist so hell, daß ich weit weg
muß mit dem Aparat von der Pfote - alles nicht ideal.
Vielleicht schaff ich es der Tage mal, die einzelnen Aufnahmen um eine Angabe zur Pfote
zu ergänzen.


Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13567
Re: Offene Stellen an den Pfoten
« Antwort #10 am: 11.01. 2016, 16h05 »

Wieder ein paar aktuelle Fotos.
Die Krallen sind vorhin etwas geschnitten und anschließend grade stehend
der Abstand zum Boden dokumentiert. Viel mußte nicht weg. Es sollte von
da keine ernsthaften Beeinträchtigungen gegeben haben. 










Der Stand der Dinge heute bei den bisher letzten offenen Stellen vom Jahreswechsel.
Es ist einfach abgeheilt. Der Hund ist nicht vom Grundstück gegangen und hatte auch
bis dato nicht wieder neue Wunden entwickelt. So alles gut geht, werde ich ihn nachher
dem Tierarzt vorstellen. Dann sehen wir, was sich aus dem Gespräch noch ergibt.




Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13567
Re: Offene Stellen an den Pfoten
« Antwort #11 am: 12.01. 2016, 03h18 »

Also... das Auto hat durchgehalten, wir waren beim TA.
Nachdem aktuell alles verheilt ist, hat der Hofnarr heute auch die fällige Jahresimpfung bekommen.
Wenn es jetzt Probleme gibt, dann können die entweder vom Salz (oder sonstigen Substanzen)
draußen ausgelöst sein, oder eben vom Immunsystem.
Zu sagen "ich in gespannt" wäre vielleichzt zu positiv formuliert, aber natürlich möchte ich wissen,
ob die Impfung jetzt eine Reaktion hervorruft.
Das wird sich zeigen.
Natürlich hoffe ich sehr, daß da nichts zu beklagen sein wird.. ist doch klar.   

Wir werden demnächst Lebertran-Zinksalbe auf die Ballen auftragen, um die Haut zu unterstützen.
Dann sehen wir weiter. Immerhin war seit 12 Tagen keine neue Stelle entstanden und vielleicht
hilft einfach, daß ich die Putzmittel radikal auf das Mindestmaß an Effektivität zurück gefahren habe.
Konkret bedeutet das z.B., daß ich derzeit mit Spülmittel die Böden putze, um alles aus diesem Bereich
zu unterbinden, was Reizungen hervorrufen könnte.

Wenn die kommende Woche ruhig verläuft, wird der "Kleine" auch wieder spazieren gehen.
Die jeweiligen Wege werden dann aber dokumentiert sein. Ich bin wirklich gewillt, die eigentliche/n
Auslöser zu klären und dann entsprechend mit der Thematik so umzugehen, daß wir sie nach
Möglichkeit komplett umgehen. ,
Sehen wir, ob es sich klären läßt und ob wir in der Lage sind, den Buben weitgehend unbeeindruckt
durch sein Leben zu bekommen. Ich würde mir das sehr wünschen.


P.S. : Ich bin so stolz auf meinen Azi - der war im Rahmen eines Azawakh heute wieder so brav!
Ist halt ein Tierarzt mit Tierverstand. Das ist wirklich angenehm und für den Hund auch echt schön!

 
Gespeichert

KimC

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2074
Re: Offene Stellen an den Pfoten
« Antwort #12 am: 12.01. 2016, 06h13 »

Danke für den bericht, und alles gute für den kleinen. Ja, ich kann verstehen dass du die ursache gerne gewusst hätte. Momentan ist es ja weg, aber warum die offene Stellen da waren leider unklar. Reinigungsmittel, ja könnte sein.
Er hat übrigens schöne Pfoten! flirty.gif
Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13567
Re: Offene Stellen an den Pfoten
« Antwort #13 am: 16.01. 2016, 20h52 »

 klimper.gif Danke für das Kompliment, Kim. Ich find die Pfoten auch schön.
Daß seit Neujahr bisher keine neuen Stellen entstanden sind und der Kleine gut unterwegs ist, freut mich natürlich besonders. Ich denke, wir werden so ca. ab Mitte kommender Woche wieder ganz normal spazieren gehen und da dann sehen, ob es außerhalb des Grundstücks Reizungen gibt, oder ob wir heile durch den Winter kommen.

Die Lebertran-Zinksalbe (veterinär) war preiswert im Netz zu haben und auch schnell da. Jeweils vor dem Füttern trage ich sie 2 Mal täglich auf die Zehenballen auf - da hat er keine Zeit zu schlecken dran, weil das Futter definitiv interessanter ist und bis er fertig ist, ist das im Wesentlichen eingezogen. Die Salbe soll der Haut helfen, sich schneller zu regenerieren.
Ich dachte das wäre schmieriger, ist aber von der Konsistenz ein bisschen wie Theaterschminke und färbt den Ballen auch ähnlich weiß :)


Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13567
Re: Offene Stellen an den Pfoten
« Antwort #14 am: 31.01. 2016, 16h41 »

So, das sieht jetzt wieder gut aus. Auf allen 4 Pfoten, nicht nur vorne rechts.
Die Ballen sind deutlich fester und die Hornhaut ist dicker geworden.
Die Lebertran-Zink-Salbe hat also getan, wofür sie gedacht ist.  prediger.gif

Heute Nachmittag gehen wir den ersten ganz normalen Spaziergang seit Wochen.
Unsere Böden werden noch immer ausschließlich mit Spüli gewischt - das bleibt
auch erst mal so, damit wir nicht alle Parameter gleichzeitig ändern und damit
sichtbar wird, falls eine Veränderung Auswirkungen auf die Pfoten hat.
Daumen drücken ist immer gut. Ich wünsch meinem Hofnarren das nicht noch mal.


 




Gespeichert
 

+ Schnellantwort

Seite erstellt in 0.089 Sekunden mit 30 Abfragen.