Links - und wozu sie da sind

greyTs livingroom

*




Autor Thema: Links - und wozu sie da sind  (Gelesen 1669 mal)

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13604
Links - und wozu sie da sind
« am: 15.05. 2012, 22h41 »


Aufgrund der Kritik an einem Link



möchte ich einen Thread starten,
bei dem es mal ganz losgelöst und allgemein darum geht, wozu Links da sind.

Ja, ich hatte einen "bösen" Link gesetzt und damit einen Zusammenhang offen gelegt.
Weil ich denke, daß ein Link genau dazu dienen soll - auch wenn er in einer Buch-
besprechung, einem Artikel oder sonstwo zu finden ist.

Früher, in der grauen Vorzeit, als man noch Bücher gelesen hat und nicht Websites,
gab es (und es gibt das in Büchern auch heute noch) meist am Ende ein Kapitel mit
Quellenangaben. Und wehe das fehlt!

Heute und im Internet erfüllt meist der Link die Funktion der Quellenangabe.

Zitieren von Quellen dient - ? - na dem Verständnis einer Aussage, der Untermauerung
eines Gedanken oder einer Aussage indem man weitere Quellen zum Thema erschließt.
Und natürlich dem Nachweis, wo ein Zitat her kommt.
 
Links können nur zu öffentlich zugänglichen Internetseiten gemacht werden, d.h. in den
geschlossenen Bereich eines Forums kann nicht verlinkt werden. Dies ist insofern wichtig,
als Menschen, denen es nicht gefällt, daß ihre Gedanken zitiert werden können die sie in
Foren treffen, sich tunlichst überlegen mögen, wo sie etwas schreiben.

Getratscht - also privat weitergegeben - wird sowieso.


Dies hier ist ein Plädoyer für den unzensierten Gebrauch von Links, solange sie nicht auf
Seiten verweisen, die gegen das Gesetz verstoßen. Keine vernünftige Argumentation kann
auf Zitate verzichten. Keine Verschwörung und keine Mafia aufgedeckt werden ohne
Offenlegung der Fakten und Verbindungen.

Wenn ein Link (wie der oben im Zitat gemeinte) eine Tatsache offenlegt, die etwas zur
Beurteilung eines Thema beiträgt, dann ist er hilfreich, auch wenn man die verlinkte Seite
nicht toll findet.

Demokratie ist nur möglich, solange wir die Meinungsfreiheit bewahren und sich jeder
mündige Bürger ein umfassendes Bild machen kann.

Meine Antwort auf die Aufforderung nicht zu verlinken kann nur sein:

Nein - klick Du nicht an, was Du nicht lesen möchtest!
Wer sich nicht für die Quellenangaben in einem Buch interessiert - liest halt das Kapitel
nicht.

Und das bezieht sich bei weitem nicht auf einen Einzelfall. Es bezieht sich auf Verlinkung
ganz allgemein. Argumentationen ergeben sich aus "Zusammenhängen" und um solche
herzustellen oder bestehende offen zu legen benutzt man im Netz den "Link".

Wenn sich zwei voneinander getrennte Inhalte mit dem gleichen Thema beschäftigen,
ist der Link das Bindeglied, um Zusammenhänge erkennen zu können. Ohne diese Binde-
glieder wäre es uns nicht möglich logisch zu denken (übrigens ein Bestandteil der Demenz-
erkrankung, daß die Verbindungen zunehmend nicht mehr hergestellt werden können).


Das Englische Wort link mit dem Deutschen Wort link zu verwechseln ist allerdings fatal
   klimper.gif
Gespeichert
 

+ Schnellantwort

Seite erstellt in 0.042 Sekunden mit 30 Abfragen.