Was tut Ihr gegen Hunde-Flöhe??

greyTs livingroom

*




Autor Thema: Was tut Ihr gegen Hunde-Flöhe??  (Gelesen 4026 mal)

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13695
Was tut Ihr gegen Hunde-Flöhe??
« am: 25.03. 2015, 23h00 »

Nachdem ich zum ersten Mal in 35 Jahren Hundehaltung mit dem bewährten
Spot-on nicht beim ersten Anlauf zu Floh-freien Hunden gelangt war
- was hilft bei Euch?

Gab es Probleme mit einem Mittel bei den Windhunden, oder nicht?
Nebenwirkungen?


Gespeichert

Maus

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 428
Re: Was tut Ihr gegen Hunde-Flöhe??
« Antwort #1 am: 26.03. 2015, 09h00 »

Ich hab da noch nie Probleme gehabt.
Hab auf Ally erst ein mal 1 Floh entdeckt. Wollte schon hektisch werden aber der verschwand wieder und wurde nie mehr gesehen, ich glaube der ist einfach übergesprungen von einem Flohhund und war GsD kein tragendes Weibchen.
Im Frühling (bald) bekommt sie ein Spoton für die Zeckensaison aber nur wenns ein Zeckenjahr ist (bei uns FSME frei und vor Borreliose hab ich nicht sooo Angst), ein, zwei Zecken klaub ich ab und seh auch an den Katzen was so los ist. Letztes Jahr hab ichs bleiben lassen weil Ally gar keine Zacke hatte und nur eine der Katzen mal eine dann wieder eine. Wenn die Katzen aber kurz hintereinander Zecken bringen dann bekommen alle die Spotons.
Flöhe hab ich auch bei den Katzen nicht. Weiss aber von früher bei den Katzen, dass wenn die Flöhe haben sie eigentlich auch immer Würmer haben (gesammt geschwächte Abwehr).

Ich würde also wohl bei Flohbefall auch ne Wurmkur machen, ein speziell für Flöhe Mittel besorgen (Halsband oder so) und ein Spray für die ganze Umgebung zum einsprühen nach dem Waschen (da bin ich dann rigoros). Allenfalls gibts auch für Ernährung was zur Unterstützung.
So ein Hundefloh beisst auch ganz ordentlich wink.gif
Gespeichert

Maus

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 428
Re: Was tut Ihr gegen Hunde-Flöhe??
« Antwort #2 am: 26.03. 2015, 09h03 »

Nö, ich würde während die ganze Wäsche am waschen ist Ally n die Badewanne stecken und komplett einseifen und mit viel Wasser abwaschen (Flöhe hassen das!). das ist bei Katzen eben nicht möglich (würd ich jedenfalls nicht machen) aber Hunde kann man ja baden wink.gif
Je nach Flohzyklus (müsste ich auch nachschauen) würd ich die Badewannen Aktion dann wiederholen damit auch die, die noch in den Eiern waren weg sind.
Jetzt kommt ja Sommer. Da kann man auch draussen immer mal wieder planschen tongue.gif das überlebt kein Floh!

Und Wasser (auch mal mit nem Welpenshampoo) ist bestimmt das Nebenwirkungsfreiste Mittel smiley.gif
Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13695
Re: Was tut Ihr gegen Hunde-Flöhe??
« Antwort #3 am: 26.03. 2015, 12h46 »

... so mal eben ein bisschen auf Risiko spielen kann man sich schon leisten, wenn man nur 1 oder 2 Hunde im Bestand hat. Bei uns fällt das komplett aus. Dafür sind das hier viel zu viele..

Dann kommt dazu, daß die Floh-Weibchen 20 bis 50 Eier täglich legen. Die entwickeln sich so schön vor sich hin, spinnen sich dann ein und dann schlüpfen die ggf Monate später erst:

.........


Vermute, daß ich genau dieses Problem jetzt grade habe, daß mal alle Flöhe weg waren und eben solche Nachwuchstiere ewig lang fertig ausgewachsen nur auf den Moment gewartet haben, endlich einen Wirt zu finden und jetzt hab ich entsprechend zu kämpfen damit. 


Ich hab jetzt mit einem anderen Spot-on noch mal die Hunde behandelt,
wasche sämtliche Decken etc,
Liegeflächen,
Hundeboxen,
Wohnwagen
..... alles wird behandelt.
Wie gesagt - ich seh das auch eher locker, wenn es sich um ein oder 2 Hunde handelt, aber das ist hier so nicht der Fall und ich bin entsprechend rigoros und auch beschäftigt.


Gespeichert

Maus

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 428
Re: Was tut Ihr gegen Hunde-Flöhe??
« Antwort #4 am: 26.03. 2015, 13h47 »

Ach so, ja da hab ich nicht dran gedacht, sorry.
Da würd ich auch alle Geschütze auffahren.
Ich drück dir die Daumen, dass du den Fiechern schnell den Garaus machen kannst!!
Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13695
Re: Was tut Ihr gegen Hunde-Flöhe??
« Antwort #5 am: 26.03. 2015, 20h10 »

Muß Dir nicht leid tun :)

.. ich denke, ich werde auch damit fertig  - ich geb nicht vorher auf  prediger.gif


Gespeichert

KimC

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2125
Re: Was tut Ihr gegen Hunde-Flöhe??
« Antwort #6 am: 26.03. 2015, 22h10 »

Vor einige Jahren hatte ich ein produkt dass aus feinstpulverisiertes Granit bestand. Das wurde in kleine Mengen im Fell des HUndes eingerieben, und verstopfte die Atemorgane der Flöhe. Nebenwirkungen fiel mir nicht auf, allerdings muste die behandlung so lange fortesetzt werden dass auch gelegte floheier schlüpfen konnte und die neue floh-generation beseitigt werden konnte.
Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13695
Re: Was tut Ihr gegen Hunde-Flöhe??
« Antwort #7 am: 26.03. 2015, 22h15 »

Weißt Du noch, wie das geheißen hat?


Gespeichert

KimC

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2125
Re: Was tut Ihr gegen Hunde-Flöhe??
« Antwort #8 am: 27.03. 2015, 08h02 »

Ja und nein... Ich habe sogar die Dose noch, und es ist auch was drin. Allderings zum wegwerfen, weil es sich wegen Luftfeuchte zusammengeklumpt hat.
Auf die Dose steht (übersetzt) Gegen kriechende Insekete! Ein Name hat das Produkt nicht. Das Wirkstoff heisst Diatorme. Es ist ein Steinart.
Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13695
Re: Was tut Ihr gegen Hunde-Flöhe??
« Antwort #9 am: 03.06. 2015, 16h40 »

Hier mal wieder ein update:

Frontline versagt laut Tierarzt zunehmend wegen Resistenzen von Parasitenstämmen gegen den Wirkstoff. Das erklärt, wieso wir keinen Erfolg hatten auf der bisherigen Schiene.

Stronghold spot on hat hingegen - zumindest hier - den Flöhen den Gar ausgemacht.

Einen weiteren hab ich ein paar Wochen später noch wieder gefunden, da gleich nochmal nachbehandelt, damit wir uns nicht wieder von neuem die Viecher her züchten.

Im Netz kursieren geradezu ungeheuerliche Warnungen über die schrecklichen Nebenwirkungen von Stronghold - man vergifte sein Tier.. systematisch.. ich werde sehen, ob wir da Nebenwirkungen/Langzeitschäden haben werden. Weil ja, das sind wohl Nervengifte. Trotzdem seien sie nicht für Warmblüter gefährlich. Einzelne Allergiker gibt es gegen praktisch jede Substanz - inklusive Getreide, Milch etc. Das bedeutet aber nicht, daß Lebensmittel giftig wären..... 

Im Lauf meines Lebens haben sich so viele Warnungen als unbegründet erwiesen - Eier erhöhten den Cholesterinspiegel, Kaffee entwässere, Spinat hätte viel Eisen und ähnliche Scherze haben sich längst als Unfug erwiesen.

Flöhe hingegen übertragen Würmer.
Das ist so.
Und es schädigen Flöhe wie Würmer den Hund.
Das will ich jedenfalls nicht.


Mit dem Hofnarren war ich der Tage dann wegen eines Leck-Ekzems beim Tierarzt.
Der hatte als Flohbehandlung jeweils Frontline bekommen, weil keine Flöhe oder Flohkot zu finden waren und ich sicher sein konnte, daß er es verträgt.
Jetzt wird er äußerlich 2 x täglich behandelt mit einer Emulsion namens Hydrocortisel. Das enthält Antibiotika und Cortison und hilft dem Kleinen sehr. Er ist wieder bedeutend ruhiger und ansprechbarer. Die offenen Stellen wachsen schnell wieder zu und sowohl Schmerzen als auch Juckreiz sind offensichtlich behoben. Ein guter Anfang.

Wenn wir das nächste Mal Außenparasiten behandeln, wird auch der Hofnarr mal ein Stronghold bekommen - weil es auch gegen Milben wirkt. Jetzt über das Frontline gleich noch das nächste Parasitikum will ich sicherheitshalber nicht machen.
Zudem ist die Ursache des Leck-Ekzems nicht eindeutig geklärt.
Das können Flohstiche sein, aber auch Milben oder z.B. ein Kontakt mit den Brennhaaren des Eichenprozessionsspinners - zu letzterem hatte ich ja neulich mal ein eigenes Thema gemacht und die Jahreszeit paßt. 


Gespeichert
 

+ Schnellantwort

Seite erstellt in 0.122 Sekunden mit 30 Abfragen.