Ergebnisse der Internet-Umfrage zur Gesundheit von ExRacern von 2007

Forum > 3.8.4 Krankheiten

Ergebnisse der Internet-Umfrage zur Gesundheit von ExRacern von 2007

(1/1)

Oval 5:
Ich möchte Euch eine Eine PDF von 2007 vorstellen mit den Ergebnissen einer Internet-
umfrage zur Gesundheit von ExRacern in Privathaushalten von dem Wissenschaftler-
Team Linda K. Lord, Jill E. Yaissle, Liliana Marin, und C. Guillermo Couto.
Hatte das vor längerem zufällig im Netz gefunden und habe für Euch als Einleitung den
ersten Absatz mit einem groben Überblick übersetz.
Ich hoffe natürlich, daß sich der eine oder andere auch durch den Englischen Original-
text beißen wird.
 klimper.gif

 



J Vet Intern Med 2007;21:1243–1250

Ergebnisse einer Internet-basierten Umfrage zur Gesundheit vormaliger Rennhunde
Linda K. Lord, Jill E. Yaissle, Liliana Marin, und C. Guillermo Couto


Hintergrund:
Die Übernahme von ExRacern ist im Lauf des letzten Jahrzehnt zunehmend
attraktiv geworden. Bis dato hat sich die Wissenschaft mit den physiologischen
und clinicopatologischen Besonderheiten von Greyhounds beschäftigt, über das
Vorkommen von Krankheiten in der Rasse hingegen ist noch nicht viel veröffent-
licht worden.

Ziel:
Das Ziel dieser Studie ist die Verbreitung von Krankheiten beim ehemaligen Renn-
Greyhound zu ermitteln.

Tiere:
In dieser Studie wurden 747 Greyhounds ausgewertet.

Methoden:
Eine standardisierte Umfragemethode wurde genutzt, und die Umfrageergebnisse
wurden über eine Internetbefragung generiert. Besitzer konnten für jeden Grey-
hound, den sie seit dem 1. Januar 2005 besaßen einen Fragenkatalog beantworten.

Ergebnisse:
Von den 692 zur Teilnahme berechtigten haben 441 (63,7% Beteiligung) Frage-
bögen für insgesamt 747 Greyhounds ausgefüllt.
Die Sterblichkeitsrate bei den Greyhounds lag innerhalb der 2 Jahre bei 15% (113
of 747 starben). Der bei weitem größte Teil der angegebenen Todesursachen war
Krebs (66 Hunde, 58%), der Knochenkrebs war die häufigste Form die zum Tod
führte (28 Hunde, 25%).   
Die meisten angegebenen Krankheitsgebiete der Hunde betrafen
das Sekett (232 Hunde, 33%),
die Haut (197 Hunde, 28%),
die Verdauung (132 Hunde, 18%),
Krebs (94 Hunde, 13%), und
Innere Krankheiten (85 Hunde, 11.9%).
Fünfundvierzig Prozent der Greyhounds mit Krebsdiagnose und 6% der gesamten
Anzahl litten an Knochenkrebs.

Zusammenfassung und klinische Bedeutung:
Diese Ergebnisse dieser Studie können von Wissenschaftlern im Bereich der Tier-
medizin genutzt werden, um die Forschung der weitest verbreiteten Krankheiten
der Rasse voranzutreiben. Nachdem zunehmend mehr Greyhounds als Haustiere
gehalten werden, können die Resultate dieser Studie Tierärzte wie ~besitzer über
die verbreitetsten Krankheiten der Rasse aufklären helfen.   

Schlüsselworte:
Krebs; Krankheitsaufkommen; Hund; Epidemiologie.


Die Übernahme ehemaliger Rennhunde als Haustiere hat im vergangenen Jahrzehnt
deutlich zugenommen. Es wird angenommen, daß geschätzte 120.000 Greyhounds
als Haustiere in Privathänden gehalten werden gegenüber 55.000 Greyhounds auf
Rennbahnen. In den vergangenen paar Jahren lag die private Greyhoundadoption
bei  15.00 bis 18.000 Greyhounds jährlich (Anm. Oval: wahrscheinlich alleine in den
USA) (Guccione, National Greyhound Association, mündliche Information).
Die Wissenschaft hat offen gelegt, daß Greyhounds hämatologische und biochem-
ische Unterschiede zu anderen Rassen aufweisen, von denen einige selbst im tier-
medizinischen Fach nicht allgemein bekannt sind. .................. (Übersetzung Oval 5)

Soweit der Anfang auf Deutsch, weiter geht es auf Englisch oben über den Link zur
Arbeit von Linda K. Lord, Jill E. Yaissle, Liliana Marin, and C. Guillermo Couto


Navigation

[0] Themen-Index

Antwort

Zur normalen Ansicht wechseln