Antworten

greyTs livingroom


Antworten

Achtung: Dieser Beitrag wird erst angezeigt, wenn er von einem Moderator genehmigt wurde.

Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Datei anhängen:
Hilfe (Dateianhang löschen)
(mehr Dateianhänge)
Erlaubte Dateitypen: doc, gif, jpg, mpg, pdf, png, txt, zip, jpeg
Einschränkungen: maximale Gesamtgröße 1760KB, maximale Individualgröße 380KB
Bitte beachten sie, dass keine Datei ohne Genehmigung eines Moderator angehängt wird.
Verifizierung:
Hunde gehören zu dem Karnivoren, d.h. Sie fressen ...:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Oval 5
« am: 24.10. 2017, 13h10 »

Im Kreis Heilbronn hat ein Wolf drei Schafe gerissen.
Der Streit um den Umgang mit wilden Wölfen geht in die nächste Runde.
Der SWR schreibt, der NABU(Naturschutzbund) möchte den Abschuß verhindern:
 

[1]

Ich bin gespannt, wie lange es dauern wird, bis unter Hundehaltern der
weit propagierte Herdenschutzhund in Frage gestellt werden wird. Den
halte ich persönlich für die vorerst größere Gefahr für Spaziergänger und
Haustiere. Langfristig soll man - denke ich - wie bei allen Wildtieren einen,
für die Umstände entsprechend passenden, Bestand festlegen und diesen
dann realisieren. Keiner - auch nicht die Wölfe - hat etwas davon, wenn
wir unsere Entscheidungen auf Phantasiegebäuden aufbauen.
Wölfe fressen Fleisch und das jagen sie. Das ist nicht hübsch & lieb, sondern
heftig & blutig. Das gehört zu Natur nun mal dazu.
Gleichzeitig möchten wir unseren Lebensstil ganz sicher nicht durch eine
Tierart grundlegend in Frage stellen müssen. Es wird in einer sogenannt
zivilisierten Gesellschaft eben allgemeinverträgliche Lösungen brauchen,
die den Bedürfnissen einer vertretbaren Wolfs-Population gerecht werden,
gleichzeitig aber sicher stellen, daß wir weiterhin auch mit Kind und Kegel
im Wald zum Pilze sammeln gehen können, ohne Angst haben zu müssen um .....

Seite erstellt in 0.147 Sekunden mit 72 Abfragen.