Knochenkrebs - nicht nur beim Greyhound

greyTs livingroom

*




Autor Thema: Knochenkrebs - nicht nur beim Greyhound  (Gelesen 3965 mal)

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13700
Knochenkrebs - nicht nur beim Greyhound
« am: 11.07. 2012, 05h03 »

Wie aus der Studie des Wissenschaftlerteams Linda K. Lord, Jill E. Yaissle, Liliana Marin, und
C. Guillermo Couto, die ich im Thema Ergebnisse der Internet-Umfrage zur Gesundheit von
ExRacern von 2007
vorgestellt habe hervor geht, ist der Knochenkrebs eine der beim
Retired Racer relativ häufigen Todesursachen.
In der ersten hier jetzt vorgestellten Arbeit steht allerdings zur Beruhigung, daß das Alter in
dem Greyhounds an Knochenkrebs erkrankten im Durchschnitt immerhin bei 9,9 Jahren lag.
(S. Dieckmann)

Etwa 20 % der erkrankten Tiere erleiden einen vorher nicht durch Lahmheiten zu erwartenden
spontanen Bruch. Sie sind also bis dahin schmerzfrei. (Bone Cancer in Greyhounds PDF)

An der Uni München hat Stephan Dieckmann - ich nehme an mittlerweile Dr. Vet. Med.  smiley.gif
- im Jahr 2008 seine Doktorarbeit zum Thema Knochenkrebs beim Hund verfaßt.

Angesichts der sehr umfassenden Informationen, die uns insofern besonders entgegen
kommen, als die Arbeit auf Deutsch verfaßt ist, möchte ich das hier an den Anfang stellen.
Ich bin sicher, daß sich diese Arbeit die wenigsten komplett durchlesen werden, die nicht
selber einen betroffenen Hund haben.

Trotzdem halte ich für eine Auseinandersetzung auch mit den zum Greyhound naturgemäß
vorwiegend in Englischer Sprache verfassten Artikeln zumindest eine Basis gebende Beschäf-
tigung mit der Thematik wo möglich in der Muttersprache für ausgesprochen wertvoll.

Für Betroffene liefert die Arbeit eine Vielzahl an Hinweisen. Die sehr gründliche und ordentliche
Gliederung kommt einem dabei entgegen.



Das Inhaltsverzeichnis hier nur auszugsweise im Überblick:

Zitat von: Diss Dieckman
I. Einleitung 1
II. Literaturübersicht 2
1. Definition, Vorkommen, Lokalisation und Prädisposition 2
........
2. Diagnose und differentialdiagnostische Abgrenzung 7     
.....
3. Prognose 23
4. Therapie 29
............
III. Diskussion 82
IV. Zusammenfassung 96
V. Summary 97
VI. Literaturverzeichnis 98
VII. Tabellenverzeichnis 120
VIII. Abbildungsverzeichnis 122
IX. Abkürzungsverzeichnis 123
X. Danksagung 124



Speziell zum Greyhound
habe ich zwei weniger ausführliche, englischsprachige Dokumente aus den USA für Betroffene
gefunden, die dafür gezielt Rasse-spezifisch Bedingungen, Erfahrungen und Behandlung beleuchten:

Da ist die Zusammenstellung von William E. Feeman III, DVM, zur Verfügung gestellt von der
Greyhound Adoption of Ohio Inc.


Zitat von: static.petwisewebsites.com
Special thanks to the following for their contributions in helping to put this packet
together:
Wendy Brooks, DVM, Dip ABVP
Guillermo Couto, DVM, dip ACVIM (Oncology/IM)
Cheryl Holloway, RVT
Christina Iazbik, DVM
Gayla Maas, DVM, CVA (IVAS)
Suzanne Stack, DVM




Und last not least sehr knapp zusammengefasst die 4-seitige Informationsschrift der 
Ohio State University, gezeichnet von
C. Guillermo Couto, DVM
Dr. Paulo Vilar, DVM
Dr. Jill Yaissle, DVM
Dr. Liliana Marin, DVM





Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13700
Re: Knochenkrebs - nicht nur beim Greyhound
« Antwort #1 am: 01.06. 2014, 06h19 »

..............

Und last not least sehr knapp zusammengefasst die 4-seitige Informationsschrift der 
Ohio State University, gezeichnet von
C. Guillermo Couto, DVM
Dr. Paulo Vilar, DVM
Dr. Jill Yaissle, DVM
Dr. Liliana Marin, DVM



Zu dieser Zusammenfassung gibt es einen Hinweis
zum Knochenkrebs (OSA) beim Greyhound, den ich
gerne übersetzt hier dazu stellen möchte. Das mit
dem Rechnen ist ja manchen einfach lästig, da
kommen dann leicht Mißverständnisse auf:

 

Hallo Ihr alle.
Eine kurze Klarstellung zur Knochenkrebs-Statistik weil ich kürzlich anscheinend falsch
zitiert worden bin. In der Studie, die wir 2007 veröffentlich hatten, gingen 42% der
Krebs-Toten (28/66) unter den vormaligen Rennhunden auf OSA zurück. Die kürzlich
zitierte und mir zugeschriebene Anzahl sagte "1von 5 ExRacern bekomme OSA".
Wenn die Zahl auch wesentlich niedriger ist, haben im Lauf der 2jährigen Studie doch
5,9% der Greyhounds einen Knochenkrebs ausgebildet; wenn wir die Anzahl der
Greyhounds, die in einem Jahr einen Knochenkrebs ausbilden errechnen wollen (und
sagen 3% jährlich - oder die Hälfte von 5,9% - von einer Population von 200.000),
kommen wir auf 6000 ExRacer, die jährlich neu erkranken(Anm: in den USA). In der
Tat eine Anzahl, die einen demütig werden läßt. Danke für all Eure Unterstützung!

(Übersetzung Oval@greyts.eu)


Gespeichert
 

+ Schnellantwort

Seite erstellt in 0.046 Sekunden mit 27 Abfragen.