Serie Tom Meulman - 2 - Das richtige „RACING“-GEWICHT

greyTs livingroom

*




Autor Thema: Serie Tom Meulman - 2 - Das richtige „RACING“-GEWICHT  (Gelesen 1613 mal)

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13566

Original von Tom Meulman: "WHAT IS THE RIGHT RACING WEIGHT?"

Was ist das richtige RENN-GEWICHT?

Ohne Zweifel wird Ihnen jeder Trainer sagen, daß das ideale Renn-gewicht für einen Greyhound
dasjenige ist, mit dem er am schnellsten läuft.

Allerdings wird es etwas schwierig das Idealgewicht herauszufinden, da es noch auf eine Reihe
von verschiedenen Faktoren ankommt.

Unter der Annahme, dass die Ernährung stimmt und der Windhund fit und gesund ist, muß man
zunächst den natürlichen Typ des Greyhounds berücksichtigen.

Für die schnelle explosive Geschwindigkeit ist eine runde kurzfaserige Muskulatur ausgelegt,
während die flachere langfaserige Muskulatur für langsamere Geschwindigkeit aber dafür für
längere Distanz geeignet ist.

Die Verringerung der Masse der runden kurzfaserigen Muskelfasern beim Greyhound wird ihn
mit Sicherheit fließender und weiter laufen lassen, aber es wird auf Kosten der Geschwindigkeit
beim Start gehen.

Umgekehrt wird eine Erhöhung der Masse der langfaserigen Muskeln beim Greyhound wiederum
die Start-Geschwindigkeit erhöhen, jedoch auf Kosten der Distanz.

Folglich ist die Anpassung der Muskel Struktur und nicht das tatsächliche Gesamtgewicht des
Greyhounds entscheidend dafür, wie schnell er über eine bestimmte Distanz läuft.

Es ist ein schmaler Grat zwischen dem Verringern der Muskelmasse um die Distanz zu verlängern
und dem damit verbundenen Risiko Stress oder Krämpfen beim Greyhound auszulösen aufgrund
unzureichender Energiespeicher im Muskel.
(Energie bedeutet hier, alle elektrolytische und Energie-Komponenten die für Muskelkontraktion
erforderlich sind)

Um die Muskelmasse zu vermehren: Erhöhen Sie den Anteil komplexer Kohlenhydrate um 10%
und das Eiweiß um 5% in der Ernährung. Vermehren Sie gleichzeitig das Lauf-Pensum sowie die
Anzahl kurzer schneller Sprints.

Um die Muskelmasse zu reduzieren: Reduzieren sie den Energiegehalt der Nahrung indem sie das
Futter mit mehr Brühe angießen und 5% weniger feste Bestandteile zugeben.
Steigern Sie dabei die Massage und dehnende Physiotherapie.

Ich möchte auch noch mal daran erinnert, dass eine Erhöhung des Gewichts beim Greyhound zu
proportional erhöhter Belastung für Knochen und Gelenke führt, aber oft den allgemeinen Stress-
level reduziert und der Erholung nach dem Rennen förderlich sein kann.

Das Gegenteil wird eintreten, wenn das Gewicht reduziert wird.

Muskulatur, Schnelligkeit und Verletzungen
Ein Muskel muss sich nicht nur schnell zusammen ziehen, er muss sich auch genügend dehnen,
um die volle Streckung des Beines zu erlauben.

Eine erhöhte Muskelmasse und ein erhöhter Muskeltonus erhöht die Geschwindigkeit der Kontraktion
und steigert dadurch die Geschwindigkeit des Greyhounds.

Auf der anderen Seite verringern zu viel Volumen und übermäßige Muskelspannung die Streckung
der Beine, wodurch die Schrittlänge des Greyhounds und daher seine Geschwindigkeit reduziert
werden.

Auch erhöht sich durch übermäßigen Muskeltonus die Wahrscheinlichkeit von Muskelrissen, da
das Bein unter Druck voll gestreckt wird.

Viele der wichtigsten Muskeln sind in mehrteiliger Form wie der Bizeps (zwei Teile) und Trizeps
(drei Teile) vorhanden. Eine übermäßige Muskelspannung in einem Teil eines Muskels im Vergleich
zum Rest des Muskels garantiert fast, dass die Muskelscheidewand zwischen den verschiedenen
Abschnitten des Muskels beschädigt wird.

Wann ist ein Greyhound zu dünn?
Eine Gewichtszunahme ist sicherlich angezeigt, wenn der Übergang zwischen der Hüfte und der
letzten Rippe eine tiefe Rille anstatt einer leichten Mulde aufweist.

Wenn der Abstand zwischen den beiden letzten Rippen eine tiefe Rille aufweist, wird nicht nur
mehr Futter benötigt, sondern es muß auch der Stress Level des Greyhounds schnellstens
reduziert werden.

Wann ist ein Greyhound zu dick?
75% des Körperfettes ist im oberflächigen Gewebe einschließlich der Haut gespeichert. Deshalb ist
die Dicke der Haut ein guter Leitfaden für übermäßiges Körperfett.
Wenn sich die Haut wie Seidenpapier anfühlt, ist der Hund zu mager, wenn es sich wie das Kneifen
der Haut in die eigene Taille anfühlt, ist der Hund definitiv zu dick. *Smilie*

Vorwort zu einer Serie - das sind im Original Texte aus Australien, die hier nicht alle unbedacht 1:1
übernommen werden können, sondern mit Verstand gelesen sein wollen um das Wissen hier
zu vergrößern. In diesem Sinne gilt das Vorwort für jeden Text der Serie.


Übersetzung Oval 5
Zum Copyright - dieser Text darf nicht zitiert oder geändert werden sondern nur verlinkt.
Inhaltliche Nachfragen müssen an Tom Meulman selber gestellt werden. Das ist Voraussetzung
für die Übersetzungsfreigabe für hier gewesen. Dazu bitte den Originaltext aufrufen und die
entsprechende Rubrik auf seiner Seite suchen.



Fortsetzung folgt...
Gespeichert
 

+ Schnellantwort

Seite erstellt in 0.093 Sekunden mit 29 Abfragen.