Wenn das Vogelfutter aus geht...

greyTs livingroom

*




Autor Thema: Wenn das Vogelfutter aus geht...  (Gelesen 830 mal)

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13605
Wenn das Vogelfutter aus geht...
« am: 15.03. 2018, 04h45 »

Es geht auf Ostern zu, die Läden nehmen das Vogelfutter aus dem Sortiment - daß es
gerade jetzt Temperaturen hat, bei denen es wirklich wichtig wäre, kann natürlich
keiner vorher wissen.
Ich habe improvisiert - man kann auch sagen gekocht ...

..mit einem halben Fettwürfel und etwas Griebenschmalz




..einer Tüte ungeschälter Sonnenblumenkerne




2 Paketen kernigen Haferflocken aus dem untersten Regalbrett




und zwei Hand voll geschälten Sonnenblumenkernen. 




Das Fett bei milder Hitze zerlassen,




Haferflocken und geschälte Kerne danach ausgiebig gerührt - das Fett muß verhindern,
daß die Flocken in den Vogelmägen aufquellen also sollen sie wirklich gut getränkt sein. 




zuletzt die ungeschälten Kerne dazu




und das ganze in einen verschließbaren Behälter.




Leider gab es eine Woche später nicht mal mehr ungeschälte Sonnenblumenkerne.
Die zweite Mischung hat mit einer Tüte geschälter Kerne und einem halben Kilo Hirse
eine etwas andere Farbe - und deutlich weniger Volumen. Nachdem die ärgste Kälte
vorbei war, habe ich entsprechend auch weniger gefüttert.






Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13605
Re: Wenn das Vogelfutter aus geht...
« Antwort #1 am: 24.12. 2018, 04h18 »

Die Vögel mögen das selber gemachte Fettfutter lieber als das fertig gekaufte. Also hab ich mal wieder den Kochlöffel geschwungen. Ein ganzer Eimer voll bunt gemischtes Futter steht da jetzt. Oft fülle ich die Futterstellen zwei mal am Tag weil viele Vögel (von wenigen Arten) kommen und die fressen wie die Scheunendrescher. Vermutlich finden sie nach der Dürre vom Sommer draußen wirklich fast nichts.
Ich bin da diesen Winter dann wirklich nicht knausrig mit dem Futter.

Die Brachland-Flächen werden auch hier immer weniger, selbst die Wegränder werden seit einem Jahren etwa gemäht als gäbe es was dafür - das einzige was es geben wird ist immer noch weniger Wildtiere.
Alle reden vom Wolf, dabei haben wir ganz andere Probleme! Völlig widersinnig.

Wieso ist der Mensch eigentlich nicht in der Lage, die ganze Wirklichkeit zu sehen?
Das verstehe ich dann mal nicht, weil eigentlich ist es doch ganz einfach alles...

7315-0






Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13605
Re: Wenn das Vogelfutter aus geht...
« Antwort #2 am: 11.12. 2020, 22h23 »

So, der Vogelfuttereimer ist auch wieder aufgefüllt.
Nachdem seit Tagen die Amseln wieder in den Apfelbäumen die letzten noch übrigen Äpfel fressen, hab ich auch wieder Haferflocken im Topf mit Fett getränkt, etwas Hirse und ein paar geschälte Sonnenblumenkerne dazu. Da finden die Körnerfresser dann alle was (hoff ich) und eben auch die Amseln.
Mehlwürmer und Eiweißfutter ist eher für den Übergang zum Frühling, wenn die Hennen dann die Eiproduktion starten, aber eine Spur hab ich trotzdem ab und an dazwischen.








Und dann hatten wir ja neulich sogar einen Specht zu Besuch. Das Video hatte ich ja schon eingestellt neulich icon_arrow.gif


Gespeichert
 

+ Schnellantwort

Seite erstellt in 0.079 Sekunden mit 31 Abfragen.