Antworten

greyTs livingroom

*





Antworten

Achtung: Dieser Beitrag wird erst angezeigt, wenn er von einem Moderator genehmigt wurde.

Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Datei anhängen:
Hilfe (Dateianhang löschen)
(mehr Dateianhänge)
Erlaubte Dateitypen: doc, gif, jpg, mpg, pdf, png, txt, zip, jpeg
Einschränkungen: maximale Gesamtgröße 1760KB, maximale Individualgröße 380KB
Bitte beachten sie, dass keine Datei ohne Genehmigung eines Moderator angehängt wird.
Verifizierung:
Hunde gehören zu dem Karnivoren, d.h. Sie fressen ...:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Oval 5
« am: 19.01. 2013, 02h54 »

Manchmal kommt es anders als man meint und die Hündin stirbt oder wird
zu krank, um ihre Welpen groß zu ziehen. Wenn man dann eine Amme zur
Verfügung hat ist das schön, aber das ist in unseren Breiten eher selten.
In der Greyhound Data kann man gelegentlich einen meist dringenden
Hilferuf nach einer Amme lesen und bei den Mengen von Würfen, die in
Irland jedes Jahr zur Welt kommen ergibt sich tatsächlich oft eine Lösung.
Findet man keine Amme, muß man selber sehen, wie man die Welpen
ordentlich versorgt. Je nach Alter der Kleinen kann das ziemlich aufwändig
sein und natürlich gibt es keine Garantie, daß es dann auch funktioniert.



Ed Frawley hat eine Anleitung geschrieben, die denen helfen soll, die
plötzlich vor die Aufgabe gestellt sind, einen Wurf selber zu füttern und
zu versorgen weil die Hündin ausfällt. In dieser Arbeit ist so ziemlich alles
zusammengefaßt, was man im Zweifelsfall wissen muß.


Seite erstellt in 0.268 Sekunden mit 71 Abfragen.