Staupe und andere infektiöse Erkrankungen der Athemwege beim Hund

greyTs livingroom

*




Autor Thema: Staupe und andere infektiöse Erkrankungen der Athemwege beim Hund  (Gelesen 2325 mal)

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13695




Gegen Staupe kann man impfen.
Gegen Canine Parainfluenza-,Herpes- und Adenoviren auch.
Wobei nicht alles gängig geimpft wird und wohl auch nicht alles nötig ist.
Das Canine respiratorisches Coronavirus hat wenig Auswirkungen auf den
Hund. Eine Impfung gibt es hier nicht. Wofür auch...

Zitat
.........
Das canine Influenzavirus (CIV) wurde erst 2004 bei Hunden
isoliert, als es in Florida, USA, zu einem Krankheitsausbruch bei
Wettkampf-Greyhounds kam. Fast 100 % der infizierten Tiere
.............
Da kann der Verlauf allerdings tödlich enden. Eine Impfung gibt es soweit
ich weiß nicht. Im verlinkten Text von 2010 heißt es jedenfalls noch, daß es
keine Impfung gibt.


Bei Hunden aus dem Tierschutz hat das Kapittel noch einen relevanten Aspekt:
Nicht alle Hunde waren als Welpe grundimmunisiert worden.
Gerade bei Tieren aus dem Auslandstierschutz von deren Vorgeschichte in aller
Regel wenig Information bis zum neuen Besitzer vor dringt ist es daher wichtig
zumindest bei der Übernahme einmal eine komplette Grundimmunisierung nach
den normalen Regeln durchzuführen. Einen Teil dieser Impfung macht in der
Regel die Tierschutz-Orga, die Auffrischung ist dann unsere Angelegenheit.
 
Das soll nicht heißen, daß die Tiere besonders anfällig wären, aber so ein Umzug
über Tausend oder mehr km Entfernung bietet dann doch einen anderen Anspruch
an das Immunsystem als vorher. Viele der Keime die das Immunsystem dabei zu
bewältigen hat sind neu für den Organismus.
 
Wenn wir mit Hilfe einer Impfung wenigstens die lebensbedrohlichen ausschließen
können (Der Hund muß zum Impftermin auf jeden Fall gesund sein!), dann haben
wir schon etwas geschafft.


Da die Staupe bleibende Schäden verursachen kann ist der Text oben auch zur
Klärung eventueller Symptome beim übernommenen Hund gedacht.


   
Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13695

Passend zu diesem Thema habe ich einen Artikel des Animal Health Trust gefunden,
in dem es um PferdeInfluenza bei Hunden geht. Wie ich das so durchlese denke ich
- das mit den Greyhounds, die 2004 in den USA an Influenza erkrankt waren mit einer
Sterblichkeitsrate von immerhin 10 % hatte ich doch schon mal? 


Ich geh als hier suchen,
finde zu Influenza und 2004 das Zitat.
Schön .. nur ..
.. hier steht canines Influenza Virus.
und ich hatte doch gerade equines Influenza Virus gelesen.. zu genau den selben Fällen?

lost in translation?

Bei genauerem Lesen wird klar - der Virus in den USA scheint sich verändert zu haben,
wird in der Folge jetzt als canine Influenza bezeichnet und ist dort über Jahre unter den
Hunden präsent, laut den Angaben in diesem Artikel aber nicht über Amerikas Grenzen
hinaus gelangt. Hoffen wir, daß das so bleibt, denn eine Ansteckung von Hund zu Hund
ist normal und 10% Sterblichkeit ist kein Spaß!   

EQUINE INFLUENZA IN DOGS


Gespeichert
 

+ Schnellantwort

Seite erstellt in 0.242 Sekunden mit 29 Abfragen.