Ein neues Wäschegestell

greyTs livingroom

*




Autor Thema: Ein neues Wäschegestell  (Gelesen 2231 mal)

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13528
Ein neues Wäschegestell
« am: 04.07. 2015, 20h27 »

Kennt Ihr das? Wo auch immer man das Wäschegestell hin stellt, irgendwie ist es da dann garantiert grade im Weg.
Weil ich das lästig finde und neulich doch tatsächlich der hübsche Ire an die frisch gewaschenen Hundedecken
gepieselt hat  shocked.gif  hab ich endlich das schon länger geplante Wäschegestell gebaut.

Jetzt hängt die Wäsche gut 2m über dem Boden unter dem Vordach der Veranda...
Da ist sie gut aufgehoben, wird nicht bei jedem Nieselschauer wieder naß, trocknet gut und schnell
und steht auch nicht mehr im Weg. Drunter kann man sogar mal durch laufen.




Zeitaufwand vielleicht ein halber Tag? so in etwa. Plus Materialeinkauf..
Eigentlich ist es einfach, nur macht man so was ja nicht jeden Tag... ich jedenfalls  icon_mrgreen.gif


Gebraucht hab ich

Meterial:
3 Latten ca. 4,5 x 2,7 glatt gehobelt á 2 Meter Länge
4 Winkeleisen
4 Flachwinkel
4 Rundösen als Befestigung im Gebälk
1 festen Haken mit langer Schraube o.ä. - daran wird das Gestell fest gemacht und rauf bzw. runter gelassen.
   Auch natürlich voll mit naßer Wäsche. Deshalb wirklich stabil....   
~ 30 m Wäscheleine
15 bis 20 Meter Seil - Das muß reißfest, strapazierfähig und flexibel zugleich sein und doch Hand-freundlich. Auf
  den Fotos wird das deutlich. Polyesterseil kann man an den Enden mit einem Feuerzeug zusammenschmelzen,
  damit es nicht aufdrallert. 
Passende Schrauben/Spax

Werkzeug:
Einen Akkuschrauber mit Bit,
HolzBohrer in 2 Stärken (einen dünnen für die Schrauben und einen größeren für die Wäscheleinen)
Einen großen Eisenbohrer (10er oder so) um die Löcher für die Wäscheleine zu versäubern.
Eine Säge für 3 kurze Schnitte durch eine Latte - ich hab eine kleine Handsäge genommen, das reicht völlig.
Zwei einfache Schraubzwingen
Einen Bleistift zum Anzeichnen


Verarbeitung
Eine Latte hab ich zersägt in drei Stücke mit je 65,o cm - eben 3 gleich lange Teile.   

Zwei Latten werden mit den Schraubzwingen zusammengeklemmt alle 6 cm mit einem Loch durchbohrt, durch das
die Wäscheleine locker durch geht.
Die Löcher werden dann anschließend auf beiden Seiten mit dem großen Eisenbohrer glatt gebohrt. Dazu läßt man
den Bohrer in die falsche Richtung laufen (als ob man eine Schraube raus drehen wollte).

Die Winkel für die 4 Ecken anzeichnen, so daß die kurzen Stücke zwischen die beiden langen Latten kommen.
(Wenn man die kurzen Latten auf das Außenmaß haben möchte, muß man 2 Latten Sägen mit dem Außenmaß und
die dritte um die doppelte Lattenstärke kürzer sägen... ;) )
Dann also die Schraublöcher vorbohren an den Stellen, wo sie durch die Winkeleisen festgelegt sind.
Anschließend schraubt man die 4 Außenseiten des Gestells mit den Eisenwinkeln zu einem Rechteck zusammen -
mit den Spax und dem Akkuschrauber... 


 

Zuletzt kommt die dritte Querlatte etwa in die Mitte. Dort wird sie von oben und unten mit je 2 Flachwinkeln
festgeschraubt, um den Gestell etwas mehr Halt zu geben.




Wer bis hier sauber gearbeitet hat, hat jetzt ein flach auf dem Boden liegendes Gestell mit seitlich Löchern auf der
ganzen Länge. Durch die Löcher zieht man jetzt die Wäscheleine ein. Ca. 25 Meter habe ich tatsächlich verbraucht.



Dann werden die 4 Ösenringe in die Balken geschraubt über den Eckpunkten des Gestells. Eher etwas weiter
auseinander, als zu eng zusammen. Die Ringe müssen sehr locker Platz für das doppelte Seil bieten, sonst tut man
sich später so schwer, mit dem rauf und runter lassen.
Der Haken, an dem das ganze fest ist sollte jetzt auch montiert werden.




Montage:
An den 4 Ecken des Gestells macht man nun Seil fest.
Jeweils so lange Stücke, daß das Gestell um runter gelassenen Zustand vom Eck über die Öse oben drüber, bis
zum Haken locker genug Seil hat.
Die Seile der weiter vom Haken entfernten Ecken führt man vom Eck -> durch die Öse drüber -> durch die Öse
über dem anderen Ende der Latte -> und dann zum Haken.

Die Seile der näheren Ecken gehen nur -> durch die Öse drüber -> und dann zum Haken.






Dann zieht man das Gestell an den 4 Seilen nach oben und macht einen Knoten, so daß man das Gestell
waagerecht daran aufhängen kann.
Ich habe den Knoten etwas auf eine Seite verschoben, um leichter einfädeln zu können (siehe Foto).




Anschließend läßt man das Gestell etwas runter und macht einen zweiten Knoten auf der Höhe, die einem
angenehm ist, um die Wäsche aufzuhängen.




WICHTIG: Bei meiner Konstruktion kann man das Gestell nicht sehr weit runter lassen, weil der Haken für
die Aufhängung weit oben ist. Wer das Gestell weit runter lassen möchte, muß auch die Befestigung weiter unten
haben, um genug Seil bis zum ersten Knoten nachgeben zu können.




So, ich hoffe, ich habe nichts vergessen... die Hunde können jetzt auch wieder unbeaufsichtigt raus wenn ich die
Wäsche draußen unter dem Dach habe :)



Gespeichert

KimC

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2072
Re: Ein neues Wäschegestell
« Antwort #1 am: 07.07. 2015, 08h33 »

Das ist gut gelungen. Da kann es auch mal von oben regnen ohne das es was ausmacht.
Danke für die Anleitung!
Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13528
Re: Ein neues Wäschegestell
« Antwort #2 am: 09.07. 2015, 08h14 »

Ich bin wirklich total glücklich damit.
Langsam läßt es sich auch schon leichter ziehen, weil sich das Seil etwas
gelängt hat und die Schrauben den genau richtigen Winkel gefunden haben.

Macht echt Spaß Dinge zu benutzen, die ihren Zweck erfüllen.
Selber gemacht ist dabei immer noch ein zusätzliche Pluspunkt  smiley.gif


Gespeichert
 

+ Schnellantwort

Seite erstellt in 0.069 Sekunden mit 30 Abfragen.