Tebartz-van Elst und das Problem mit den Spendengeldern

greyTs livingroom

*




Autor Thema: Tebartz-van Elst und das Problem mit den Spendengeldern  (Gelesen 854 mal)

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13679

Nein - der Mann ist sicher nicht der einzige, dem das Gefühl für den Wert des Geldes
angesichts dessen, daß er es nicht selber verdienen mußte, offenbar vollendet abhanden
gekommen ist.

Das macht es aber nicht besser.

Zitat von: tagesschau.de, 14.10.13
Kommentar zum Fall Tebartz-van Elst
An Größenwahn kaum zu überbieten
Von Tilmann Kleinjung, ARD-Hörfunkstudio Rom

Man kann den Kommentar auch einfach hören:

Man frage sich einen Augenblick lang, wie viel Gutes man auf der Welt hätte anstellen
könnte, hätte man das Geld nicht in irgendwelche völlig belanglosen Bauten gesteckt.

Es sterben Millionen Menschen auf der Welt weil ihnen die Infrastruktur für eine effektive
Landwirtschaft fehlt und so ein Wichtigtuer baut sich mit Spendengeldern einen
Residenz.
Wie im Mittelalter.
Die Kirche hat wohl nicht viel dazu gelernt - höchstens wie man sein Geld mit modernen
Mitteln noch besser für sich arbeiten lassen kann und noch mehr Arme auf der Welt
ausbeuten. 

Gäbe es nicht so viele, die sich wirklich, redlich und unermüdlich bemühen, das Geld der
Kirchen ihrem Zweck entsprechend zu verwenden, wäre das ein Grund augenblicklich
aus der Kirche auszutreten.


Ich möchte' im Boden versinken wenn ich solche Themen um die Ohren kriege.
Es widert mich an.

Gespeichert
 

+ Schnellantwort

Seite erstellt in 0.094 Sekunden mit 31 Abfragen.