Queensland/AUS - Wilde Hunde vergiften soll wieder leichter gemacht werden

greyTs livingroom

*




Autor Thema: Queensland/AUS - Wilde Hunde vergiften soll wieder leichter gemacht werden  (Gelesen 1344 mal)

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13682

Natriumfluoracetat, ein natürlich in Pflanzen vorkommender, speziell für Säugetiere
hochgiftiger, Stoff wird u.a. in Australien verwendet zur Bekämpfung von unerwünschten
Säugetierpopulationen.

Was für uns hier in Deutschland schwer vorstellbar ist, ist in Australien tägliche Realität:
große Populationen verwilderter Hunde. Diese werden mit vergifteten Ködern bekämpft
mit.. richtig ... Sodium Fluoroacetate(=Natriumfluoracetat) unter dem Handelsnamen 1080.

Landbesitzen in Queensland soll es nun, laut einer Bekanntmachung des Ministeriums für
Landwirtschaft, Fischerei und Forst von Queensland unter dem Titel Baits put the bite on
feral animals
, nach einer Verschärfung der Vorschriften durch die vorangegangene Labour-
Regierung, wieder vereinfacht werden, selber Vergiftungsaktionen mit 1080 durchzuführen.
Unter anderem ist angedacht die Regeln für das verwendete Köderfleisch aufzuweichen:
Es soll erlaubt werden, das Fleisch von verstorbenem Vieh als Köderfleisch zu verwenden
und auch dieses selber mit dem Gift zu impfen. Auch soll es nach den Vorstellungen des
Ministers John McVeigh erlaubt werden, mit dem Gift versehene Fleischköder an die
Nachbarn abzugeben, um gemeinsam größere Flächen abdecken zu können. Zuletzt mußte
das Fleisch für den menschlichen Konsum zugelassen sein, eine Impfung von Ködern war
Staatsbediensteten aus dem Gesundheitsbereich vorbehalten etc.
 

Ich muß mich echt zusammen nehmen, das halbwegs neutral zu formulieren, weil mir
wird es ja schlecht, wenn ich nur über vergiftete Hunde nachdenke. Andererseits ist
Australien ein wirklich riesiges Gebiet mit sehr viel kaum besiedelter Fläche und wer da
mit wilden Hunden zu kämpfen hat, wird das vielleicht völlig anders wahrnehmen, als
man sich das als Bewohner eines dicht besiedelten Mitteleuropas vorstellen kann. Meins
ist das trotzdem nicht, wenn ich mir vorstelle, daß Hinz und Kunz mit speziell gegen
Säugetiere und damit auch Menschen hochwirksamen Giften versorgt werden dürfen.
Aber ich bin ja auch gegen Waffen in Privathand... tja, typisch Pazifist eben...

 
.
Gespeichert
 

+ Schnellantwort

Seite erstellt in 0.049 Sekunden mit 27 Abfragen.