Stubenreinheit

greyTs livingroom

*




Autor Thema: Stubenreinheit  (Gelesen 818 mal)

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13608
Stubenreinheit
« am: 24.10. 2013, 05h49 »

Stubenreinheit - oh weh wenn es da hapert...  sad.gif
 

Vorbereitung:

* Entscheide Dich für ein Kommando, das Du sonst nie sagen würdest, extra für's Gschäfterl machen.
Der Begriff soll nicht versehentlich im Haus fallen, deshalb ist irgendein alberner Phantasieausdruck
tatsächlich gut geeignet.

* Wenn Dein erwachsen übernommener Hund sein Geschäft im Haus macht und Du nicht bei den
ersten Erziehungs-Versuchen deuliche Besserung bemerken kannst, kläre bitte mit dem Tierarzt vor
irgendwelchen Erziehungsmaßnahmen mögliche organischen Ursachen ab. Danke :-)   




Lernprozeß

Etabliere einen regelmäßigen Tagesablauf mit auf jeden Fall ausreichend Gelegenheiten für den Hund
sich im Freien zu lösen. Dazu gehört auch regelmäßig genug Bewegung für den Stoffwechsel.

Am Anfang gehst Du, abhängig vom Alter des Hundes und den Fütterungszeiten, alle 20 Minuten bis 2
Stunden raus mit ihm an die eine Stelle, wo er hin machen soll und darf. Mit zunehmender Sicherheit
können diese Intervalle dann vergrößert werden. Der Hund soll wo möglich nicht einfach rein und
raus gehen können wie es ihm gefällt, weil er dadurch zwar möglicherweise freiwillig draußen geht,
aber nicht lernt, daß er aushalten muß, wenn die Türe mal zu ist.



Begleite Deinen Neuankömmling immer mit nach draußen an die Stelle, wo er sich lösen soll. Am
Anfang erst mal immer die gleiche Stelle.
Wenn er sein Geschäftchen macht, sage Deinen "Phantasieausdruck" und lobe den Hund anschließend
überschwänglich.
Ab dem zweiten Mal an der richtigen Stelle wiederholst Du nun dieses Wort während der ganzen Zeit
bis der Hund fertig ist und lobst ihn im Anschluß ausgiebig. Das machst Du eine ganze Weile - also
Monate... . Als Ergebnis bekommst Du einen Hund, der auch mal auf Kommando sein Bedürfnis
verrichtet wenn es eilig ist.



Im Haus beschränkst Du den Raum des Hundes entweder so weit, daß er ihn von sich aus sauber hält
(das ist wenig Raum und auch wirklich keine Dauerlösung!), oder Du überwachst den Hund ohne
einen unbeaufsichtigten Augenblick. Es gibt die Möglichkeit den Hund an sich selber mit einer Leine zu
befestigen (gibt da so Spiralleinen, die auch keinen Ruck bei jeder unvorhersehbaren Bewegung
verursachen) um das sicher durchzuhalten und so unbemerkte Unfälle effektiv zu verhindern.
Entscheidend für den Lernerfolg ist, daß kein unbemerktes Mißgeschickt im Haus passiert. Unfälle
sollen wo möglich durch rechtzeitiges Erkennen, daß der Hund raus will, rechtzeitig verhindert
werden. Wenn es denn doch passiert muß Deine Reaktion unmittelbar auf ein Mißgeschickt folgen,
sonst lernst nur Du selber, Deinem Hund zu mißtrauen, nicht der Hund die Stubenreinheit.



 prediger.gif Ein Tipp, falls Du Trockefutter fütterst:
In der Schüssel soll neben dem Futter auf jeden Fall so viel Wasser sein, daß der Hund nicht vor
lauter Durst später mehr Wasser trinkt, als er halten kann. D.h. die Brocken schwimmen tatsächlich
in Sauce/Suppe/Wasser. ca 15 bis 20 Minuten später geht man dann auch schon mal raus ;)




Gespeichert
 

+ Schnellantwort

Seite erstellt in 0.075 Sekunden mit 31 Abfragen.