Antworten

greyTs livingroom

*





Antworten

Achtung: Dieser Beitrag wird erst angezeigt, wenn er von einem Moderator genehmigt wurde.

Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Datei anhängen:
Hilfe (Dateianhang löschen)
(mehr Dateianhänge)
Erlaubte Dateitypen: doc, gif, jpg, mpg, pdf, png, txt, zip, jpeg
Einschränkungen: maximale Gesamtgröße 1760KB, maximale Individualgröße 380KB
Bitte beachten sie, dass keine Datei ohne Genehmigung eines Moderator angehängt wird.
Verifizierung:
Wenn eine Hündin Junge bekommt ist sie ..:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Oval 5
« am: 04.08. 2012, 03h48 »

Originaltext Tom Meulman - EXAGGERATED PAIN RESPONSE (REFERRED PAIN)

ÜBERMÄSSIGE SCHMERZREAKTION
( Referred pain -Übertragungsschmerzen (1) )


Eine starke Schmerzreaktion in einem Muskel oder auf einigen Knochen-Oberflächen, die sich
nicht aus einer Quetschung, Muskelfaserstörung, Flüssigkeitsansammlung erklären läßt oder
Folge einer Entzündung der Knochenhaut ist, zeigt allgemein eine sensibilisierte
Nervenschmerzreaktion an.
 
Die grundlegende Erklärung ist folgende: Die Wahrnehmung einer Berührung wird über die
Nervenbahnen zum Gehirn gelenkt. Auf dem Weg zum Gehirn wird an der Stelle der Verkramp-
fung der Wirbelsäule der Nerv gereizt, was das Gehirn dann nur als Schmerz (Reizung; am Aus-
gangspunkt des Nerv) registriert.   

Tatsächlich ruft eine neue und schwere Muskelverletzung, bei der Muskelfasern zerstört werden,
eine geringere Schmerzreaktion aus, als gesundes Muskelgewebe bei Quetschung.

Das erklärt sich einfach dadurch, daß eine Zerstörung von Muskelfasern gleichzeitig auch die
Nerven zerstört, die die Empfindung zum Gehirn weiterleitet. Zusätzlich enthält die umgehend
freigesetzte Wundflüssigkeit natürliche schmerzhemmende Substanzen.

Es nicht ungewöhnlich, daß ein Greyhound der als letzter in`s Ziel gekommen ist und vom
Stewart zum Check durch den Bahn-Tierarzt geschickt wird von diesem "ohne ersichtliche
Verletzung" entlassen wird. Nur um am nächsten Tag mit einer ganz offensichtlichen
Verletzung, wie zum Beispiel einem gerissenen GRACILIS (2) oder einer schweren Verletzung
am SEMITENDINOSUS (2) zu erscheinen. Sehr zum Mißfallen des Trainers, der den Bahn-
Tierarzt beschuldigt, das Problem am Vorabend nicht erkannt zu haben.     

Das einzige was ich dazu sagen kann ist, daß der Tierarzt nie eine Chance hatte, denn frische
Verletzungen wie diese sind, außer sie füllen sich umgehend mit Flüssigkeit, extrem schwer zu
erkennen, speziell bei einem Greyhound der direkt aus dem Rennen kommt.

Dieser Umstand kann die Untersuchung auf Verletzungen extrem schwierig machen. Auf der
einen Seite hat man starke Schmerzreaktionen an Stellen ohne Verletzung, dann wieder
können Sie eine schwere Verletzung haben, die eine äußerst geringe Schmerzreaktion
hervorrufen kann (z.B. ein gerissener Muskel).

Das ist ein guter Grund dafür, zu lernen wie man Verletztungen durch Abtasten entdeckt, statt
nur durch die Schmerzäußerung des Hundes.     


DER ÜBERMÄßIGE SCHMERZ AN FOLGENDEN STELLEN KANN DURCH EINE
RÜCKENMUSKELVERKRAMPFUNG  (SPINAL MUSCLE SPASM) VERURSACHT WERDEN
(3):

* Unterer Teil des CEHALO-HUMERUS-(Basis des Halses), Kompression von C5/C7

* Oberer Teil des PECTORALIS MAJORS (Brust-Kopplung), Kompression von C6/C7

* Unterer Teil des PECTORALIS MAJORS (Brust-Muskel), Kompression von C7/T1

* DELTA-MUSKEL entlang der Seite zur Wirbelsäule des Schulterblattes, der Kompression von
   C7/T1

* BIZEPS im Inneren des Muskels, der Kompression von C7/T1

* Handgelenk-Beugung, Kompression von C8/T1

* Mittlere Oberfläche des unteren RADIUS, der Kompression von C8/T1

* Oberer TRAPEZIUS (Sattel-Muskel), Kompression von T1/T2

* Im Verbindungspunkt zwischen dem LUMBO-DORSAL FACIA und LATISSIMUS DORSI, der
   Kompression von L3/L4

* Im Verbindungspunkt von LUMBO-DORSAL-FACIA und dem Kamm DARMBEINS, Kompression
   von L5/L7

* In der seitlichen Oberfläche des SCHIENBEINS gerade unterhalb der Höhe des PERFORANS,
   der Kompression von L4/L5

* In der seitlichen unteren Oberfläche des POSTERIOR SARTORIUS, der Kompression von
   L6/S2

* Am unteren Ende von GLUTEUS MAXIMUS, Kompression von L6/S2

* Im GASTROCNEMIUS, der Kompression von L6/S2

* Auf der Hinterseite des Verbindungspunktes zwischen FUßWURZEL und MITTELFUß, Kompres-
   sion von L6/S2

* Schmerz bei völliger Streckung des Vorderbeines, der Kompression von C7/T3

* Schmerz bei völliger Streckung des hinteren Beines, der Kompression zu L5/S2


Alle oben genannten Übertragungsschmerz-Probleme würden von Rückgratkorrekturen
profitieren. Nur ist das ein Spezialfeld das leider einen beachtlichen Erfahrungs- und
Lernaufwand erfordert.

Einfach den Hals oder die Wirbelsäule des Windhunds zu drehen in der vagen Hoffnung, daß
man dadurch das Problem lösen könnte ist gelinde gesagt gefährlich.
Unerfahrene und/oder grobe Behandlung wird eher eine Verspannung an anderen Stellen der
Wirbelsäule oder Halses verursachen oder im schlimmsten Fall das Rückgrat dauerhaft schädigen.

Unter gar keinen Umständen darf eine Rückgratkorrektur, durch harten kräftigen Druck nach
unten mit der Hand versucht werden, weil das die beidseitig angrenzenden Wirbel beschädigen
könnte.

Es ist außerordentlich wichtig, daß alle Korrekturen an einem gequetschten Nerv auf
einmal/in einer Sitzung vorgenommen werden.


Daher verzeihe ich den Versuch, durch eine Rotation der Wirbelsäule ein oder zwei kompri-
mierte Wirbel zu richten NICHT.

Die Drehung der gesamten Wirbelsäule kann für den Hund extrem schmerzhaft sein und ver-
ursacht öfter dadurch zusätzliche Probleme statt sie zu beheben, daß bei dieser Methode nicht
alle Wirbel gleichermaßen (equally) behandelt werden.

Die Rotation des Rückgrats kann vielmehr zur Überdehnung einiger Segmente führen und
dadurch die Struktur der Bänder, die die Wirbel zusammen halten, schädigen und gleichzeitig
schmerzhafte Verkrampfungen an angrenzenden Wirbeln auslösen.

Viele der sogenannten "Rücken-Probleme" des Greyhound wären wesentlich sinnvoller durch
Wärme, gründliche Massage, leichtes Dehnen (stretching) und nochmal Massage behandelt und
entspannt.


---------------------------------------------
Anmerkungen:

(1)
Zitat
Vertebragene (von der Wirbel- säule ausgehende) Rücken- schmerzen können auf die
Schädigungsregion (Bewegungs-segment) beschränkt bleiben und/oder in das Versor-
gungsgebiet eines irritierten oder geschädigten Nerven (pseudoradikuläres oder radikuläres
Syndrom) ausstrahlen.
[/url]

(2) Die Muskeln und Knochen findet Ihr auf den Karten im Thema dazu.
 
(3) Die Wirbel  - werden von der Schädelbasis nach unten gezählt
C 1 - C7    -> Halswirbel - Cervical Vertebrae
T 1 - 13    -> Wirbel des Brustkorbs - Thoracic Vertebrae
L 1 - L7     -> Lendenwirbel - Lumbar Vertebrae
S 1 - 3     -> Sakral-Wirbel/Kreuzbein - Sacral Vertebrae
anschließend kommen die Wirbel des Schwanzes - Caudal Vertebrae

Vertebralsyndrom

Schmerzlexikon



Vorwort zu einer Serie - das sind im Original Texte aus Australien, die hier nicht unbedacht 1:1
übernommen werden können, sondern mit Verstand gelesen sein wollen um das Wissen hier
zu vergrößern. In diesem Sinne gilt das Vorwort für jeden Text der Serie.


Übersetzung Oval 5
Zum Copyright - dieser Text darf nicht zitiert oder geändert werden sondern nur verlinkt.
Inhaltliche Nachfragen müssen an Tom Meulman selber gestellt werden. Das ist Voraussetzung
für die Übersetzungsfreigabe für hier gewesen. Dazu bitte den Originaltext aufrufen und die
entsprechende Rubrik auf seiner Seite suchen.



Fortsetzung folgt...


Seite erstellt in 0.143 Sekunden mit 71 Abfragen.