Der MDR1-Deffekt - wenn die Blut-Hirn-Schranke nicht funktioniert

greyTs livingroom

*




Autor Thema: Der MDR1-Deffekt - wenn die Blut-Hirn-Schranke nicht funktioniert  (Gelesen 1270 mal)

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13350

Ob es Fälle von MDR1 Deffekt beim Greyhound gibt, weiß ich nicht.
Unter den Lurchern, also den Mischlingen mit Greyhound gibt es aber viele,
die einen mehr oder weniger großen Collie-Anteil haben und der Collie gehört
zu den Rassen, die für diese Erbkrankheit bekannt sind.


[1]

Hier also mal ein Link, wo erklärt wird, worum es geht, welche Rassen betroffen
sind und was man tun kann.. 
Die Auflistung kritischer Arzeneimittel will ich gleich direkt verlinken -
denn z.B. Ivermectin ist in vielen Parasitenmitteln enthalten und also für diese Hunde
ungeeignet.

Für Hunde, die nicht am MDR1 Defekt leiden ist das alles kein Thema! ..denn bei
gesunden Tieren sorgt die Blut-Hirn-Schranke dafür, daß die Wirkstoffe nicht vom
Blut in's Gehirn transportiert werden können.



Gespeichert
 

+ Schnellantwort

Seite erstellt in 0.046 Sekunden mit 33 Abfragen.