Berlin im Dez. 2012 - vermehrt Staupe bei Füchsen - Hunde nachimpfen lassen

greyTs livingroom

*




Autor Thema: Berlin im Dez. 2012 - vermehrt Staupe bei Füchsen - Hunde nachimpfen lassen  (Gelesen 2335 mal)

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13700

Schon im Dezember warnt animal health online vor vermehrten Staupefällen
bei Füchsen und rät Hundehaltern, die Impfausweise ihrer Hunde zu überprüfen
und ggf. nachimpfen zu lassen.
Nachdem wir uns heutzutage vergleichsweise viel in der Weltgeschichte herum
bewegen ist es denk ich sinnvoll ganz grundsätzlich die Hunde durchzuimpfen,
denn selbst wenn wir selber nicht reisen, haben die Tiere doch ständig direkten
oder indirekten Kontakt zu Artgenossen die eben reisen und folglich so manches
mit nach Hause bringen können.

Zitat von: animal-health-online.de, 20.12.2012
Berlin: Vermehrt Staupe bei Füchsen; Hunde nachimpfen lassen

Berlin (aho) – In den vergangenen Tagen wurden in Berlin bei mehr als der
Hälfte aller zur Untersuchung eingesandten Füchse Staupe festgestellt. Das
Veterinär- und Lebensmittelaufsichtsamt des Bezirks Treptow Köpenick
empfiehlt allen Hundebesitzern, den Impfstatus ihrer Tiere überprüfen zu
lassen.
-----weiter---->


Gespeichert

Joker

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 201

Bei uns war am Samstag im "Käseblättchen" ein Hinweis auf einen an Staupe verendeten Waschbär, Nr. 7 dieses Jahr, der an Staupe starb, dazu 2 Füchse. Die Tiere starben innerhalb meines Landkreises. Auch im Radio erfolgte ein Hinweis. Unter meinen Bekannten gibt es überraschend viele, die ihre Hunde gar nicht impfen. Nun, meine Hunde sind und werden immer geimpft und hoffentlich hält die Staupe-Impfung!

Gegen Borreliose impfe ich nicht. Ich bin nicht überzeugt.

Aktuell hat mein Terrier eine Pilzinfektion auf der Nase und ich creme ständig. Gleichzeitig frage ich mich, ob ich ihn und den Whippet-Jungspund gegen Pilzinfektionen impfen lasse. Whippet ist noch so jung und ich finde nichts über die Verträglichkeit der Impfung. Jetzt bin ich Hin und Hergerissen.

Joker
Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13700

Hy Joker :-)
Darf ich Dich fragen, in welchem Bundesland die aktuellen Staupefälle gemeldet worden sind?
Und ja.. ich finde es auch bedenklich, wenn gegen solche Krankheiten nicht flächendeckend geimpft wird. Man kann zu viel tun - aber man kann leider auch zu wenig tun. 


Daß man gegen Pilzbefall impfen kann, wußte ich nicht..  undecided.gif
Wieder was dazu gelernt!
Ohne konkreten Anlaß würde ich da wohl auch nicht impfen lassen, weil sich aus Pilzbefall bei normaler Aufmerksamkeit keine lebensbedrohliche Situation ergibt. D.h. man kann ja behandeln... und dann, wenn es sich im Einzelfall als sinnvoll erweist eben wie Du das jetzt beschrieben hast, anschließend ggf. impfen. 


Bei der Borreliose stellt sich die Situation ganz anders dar:
Man hat irgendwelche Symptome, die sehr oft unspezifisch sind und unbehandelt bzw. zu spät erkannt auch recht leicht das Leben der Tiere kosten kann. Weil ich das schon erlebt habe, werden meine Hunde gegen Borreliose geimpft. Aber ich gebe gerne zu, daß die B-Impfung nicht so ganz ohne ist und bei uns in der Gegend die Durchseuchung der Zeckenbestände ziemlich hoch. Durchaus etwas, was die Entscheidung beeinflußt. Weil, wofür eine fiese Impfung, wenn die Krankheit nicht vorhanden ist. Wie gesagt: in Bayern ist die Ansteckungsgefahr eben recht hoch und ich bin ein gebranntes Kind in der Hinsicht.

Vielleicht ist es gescheit, deinen Tierarzt zu fragen, wie er im konkreten Fall den Nutzen einer Impfung gegen Pilzbefall bewerten würde? Wenn das Zitat recht hat, könnte es sinnvoll sein, den Pilz vorab zu bestimmen und zu sehen, ob die Impfung diesen bestimmten auch abdeckt.

Zitat von: esccap.de
aus : http://www.esccap.de/parasiten/hautpilze/

In Deutschland sind drei Impfstoffe gegen bestimmte Hautpilze bei Hunden und Katzen zugelassen. Die Impfung schützt aber weder vor einer Ansteckung noch vor einer Erkrankung. Sie schützt das Tier nur in so weit, dass es erst erkrankt, wenn es stärker mit ansteckenden Hautpilzteilchen in Kontakt kommt. Außerdem sorgt die Impfung im Falle einer Erkrankung für eine weniger schwere Ausprägung der Krankheitsanzeichen. Auf Wunsch kann die Impfung daher in stark gefährdeten Beständen (z. B. Zuchten, Tierheimen) eingesetzt werden.


Und... normal kriegen Tiere Pilze nicht einfach so. Meistens liegt eine anderweitige Schwächung zugrunde. Der Pilzbefall kann also auch als Hinweis auf eine andere "Baustelle" sein. Solang diese Basis nicht eine Allergie ist, macht es vielleicht Sinn, das Hauptproblem zu suchen und zu behandeln.


Gespeichert

Joker

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 201

Jetzt bin ich unheimlich erleichtert, dass ich mich hier wegen der Pilzimpfung erkundigt habe. Vielen, vielen Dank für den Hinweis! Die Impfung hat sich schon erledigt.

Meine Tierärztin konnte ich noch nicht fragen, da sie im Urlaub ist. Mit der Vertretung wollte ich das nicht erörtern.

Für meinen Terrier habe ich für Ende nächster Woche ein großes Blutbild geplant. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass er nicht auf der Höhe ist. Schon 3x Bindehautentzündung dieses Jahr, Ohrrandnekrose, die ich gut im Griff hatte, massiv aufgetaucht und jetzt der Pilz. Er hatte trotz Mäuse suchen noch nie Pilz! Alle diese Sachen sind für mich ein Hinweis, dass mit seinem Immunsystem was nicht in Ordnung ist und dafür muss es einen Grund geben. Außerdem hat er 500 gr abgenommen, obwohl ich großzügig füttere. Terrier sieht fit aus, aber ... trotzdem, der Bauer kennt seine Schweine am Gang.

Ich wohne in Niedersachsen,  Nähe Grenze zu Hessen, genauer Kassel. Kassel hat ein bekanntes Waschbärproblem. Hier gibt es natürlich auch Waschbären, aber man sieht sie noch nicht so offen.

Ich hatte meinen Westie gegen Borreliose impfen lassen, als das Serum erstmals auf den Markt kam, Merylim. Danach wurde er krank. Jetzt weiß ich natürlich nicht, ob die Impfung die Krankheit ausgelöst oder auch nur begünstigt hat, aber ich habe kein gutes Gefühl mehr dabei. Erschwerend kommt hinzu, dass mein jetziger Terrier mit Zecken gar keine Probleme hat, höchstens mal eine im Jahr, die sich festsaugt. Und ich verwende regelmäßig Spot ons, die Terrier gut verträgt und habe immer Tesafilm dabei. Bei dem Whippet ist es ebenfalls einfach, da er die Farbe Sand mit Weiß trägt. Jede Zecke ist sofort sichtbar und wird entfernt. Whippet steckt seinen Bummskopf momentan in jeden Strauch, da krabbelt natürlich schon mal eine Zecke, aber das ist kein Problem. Und bei uns ist der Durchseuchungsgrad nicht so hoch. Auf Grund all dieser Umstände habe ich mich gegen eine Impfung entschieden.

Joker
Gespeichert
 

+ Schnellantwort

Seite erstellt in 0.133 Sekunden mit 28 Abfragen.