King & Prince - vom Fleischlaster in China gerettet..

greyTs livingroom

*




Autor Thema: King & Prince - vom Fleischlaster in China gerettet..  (Gelesen 886 mal)

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13356



Herr, laß endlich Hirn regnen, damit solche Rettungsaktionen nicht länger nötig sind ..  beten.gif


Gespeichert

KimC

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2033
Re: King & Prince - vom Fleischlaster in China gerettet..
« Antwort #1 am: 01.08. 2017, 21h39 »

Der Export von Renngreys nach China war also, wie schon geahnt, kein guter Idee.
Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13356
Re: King & Prince - vom Fleischlaster in China gerettet..
« Antwort #2 am: 02.08. 2017, 19h03 »

Ja.

Leider findet sich im Text oben nicht, wo die beiden Greyhounds her waren.
Vermutlich Australien, aber das ist reine Annahme.

Es ist in jedem Fall richtig dafür zu sorgen, daß wir Europäische Greyhounds
nicht nach Asien verkaufen - auch nicht über Umwege! Letztendlich wird es
immer Mittel und Wege geben, wenn in Asien die Nachfrage groß genug ist.
Ich bin da realistisch. Man wird eben aus ein paar einzelnen Hunden in Asien
selber Rennhund Populationen züchten - und was nicht gut genug ist auf dem
Fleischmarkt verscheppern.
Eklig.

Aber man sollte verhindern können, daß hier gezüchtete Hunde nach Asien
transportiert werden und wir zuletzt dafür zuständig sind, was am anderen
Ende der Welt passiert - wenn wir das wirklich wollen.


Asien ist mehr als nur ein ganzer Kontinent. Der Kontinent ist zudem das
Zuhause von einem gewaltigen Teil der Menschheit. Die Asiaten sind selbständig
genug, für ihre eigenen Länder passende Gesetzte zu formulieren und zu
verabschieden. Und sie werden - wenn sie das für richtig halten - auch
einen funktionierenden Tierschutz schaffen können. Dafür braucht man uns
dort nicht. Aber hier, wo wir zuhause sind, braucht es unsere Entscheidungen
für einen Tierschutz nach unseren Vorstellungen - und nicht die Genehmigung
von "Schächtmaschinen",
bei denen das Schächten von einem Muslim, das
"Befüllen" der Maschine mit dem Rind aber von einem "ungläubigen" durch-
geführt wird.

Man soll die Greyhounds (weil darum geht es hier) nicht nach Asien verkaufen.
Nie. 
     
 
Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13356
Re: King & Prince - vom Fleischlaster in China gerettet..
« Antwort #3 am: 17.09. 2017, 19h18 »

und schon waren wir da..
Greyhound-Zuchtrüden aus Irland jetzt in China:

Today's IDM article - greyhound exports following GRAI's research & recent press releases



https://drive.google.com/file/d/0B5c4PXMiExU0Q0xFSVowOTR3ZUE/view  https://drive.google.com/file/d/0B5c4PXMiExU0cHg5NGd3Y3VNWDg/view


Die Links im Zitat führen zu den zwei Seiten, die dann groß genug sind, daß man
den Artikel auch lesen kann ...


[1]
Gespeichert
 

+ Schnellantwort

Seite erstellt in 0.149 Sekunden mit 33 Abfragen.