Hand auf's Herz - was ist Ihnen wichtiger - die Giraffe oder das Schaf?

greyTs livingroom

*




Autor Thema: Hand auf's Herz - was ist Ihnen wichtiger - die Giraffe oder das Schaf?  (Gelesen 2487 mal)

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13682

In Kopenhagen wird eine Giraffe an die Löwen verfüttert - 33.ooo Unterschriften
wurden gesammelt gegen das Vorgehen des Zoos.
Morddrohungen an Mitarbeiter des Zoos  beten.gif

Am anderen Ende der Welt ist diese Nachricht genauso in den Medien wie bei uns

Angst vor Inzucht: Zoo Kopenhagen tötet gesunde Giraffe

Marius the giraffe killed at Copenhagen zoo and fed to lions


Auch im Sidney Morning findet sich eine Meldung vom 16. Januar 2014 über den
grausamen Hitzetod von sage und schreibe mehr als 4000 Schafen, die auf ihrem
Transport in die Schlachthäuser des Nahen Osten nach 21 Tagen auf See jämmerlich
verreckt sind.

More than 4000 sheep perish on live export ship


Danach kräht hier kein Hahn.
Ich hätte das vielleicht überlesen - das schon,
aber die Google-Suche nach dem Vorfall liefert keine aktuellen Meldungen auf Deutsch.


Irgendwie hab ich manchmal den Eindruck, da wird manipuliert, daß sich die Balken
biegen.

Wieso sterben wir gleich mit, wenn eine Giraffe, die ein jämmerliches Zooleben in
Gefangenschaft vor sich gehabt hätte, schmerzfrei eingeschläfert wird und anschließend
an die Löwen verfüttert wird?

Wieso interessieren wir uns für ein einzelnes weißes Delfin Baby auf der anderen Seite
der Welt? 22.1.2014 - Albino-Baby in den Netzen der Delfinfänger



Und wieso in drei Teufels Namen können wir gleichzeitig das Leid der "Nutztiere"
ausblenden, die millionenfach jeden Tag für unseren Geiz jämmerlich vor sich hin
leiden in Agonie, damit wir die 5 € mehr in den Tierschutz stecken können für
Tiere, die eigentlich einen Besitzer haben sollten, der die Verantwortung für seine
Tiere nicht länger übernehmen möchte?   


Gespeichert

KimC

  • Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2119

Die Antwort liegt in dem Material wovon auch die Reality shows gemact sind.
Eine Geschichte die sich auf ein Individuum richtet, ist den Medien recht, und wir können uns mit ein lebewesen, sei es auch eine andere Spezies identifizieren.
Wenn dann ein haufen irgendwas verendet, and eine stelle wo keine Medien repräsentiert sind, naja, es wird halt erwähnt, aber wieviele ähnliche fälle verbleiben unentdeckt? Warum haben wir überhaupt vom Schaftransport gehört? War da jemand verärgert, weil die Lieferung ausblieb? Gab es ein Lieferengpass im Schlachthof, var die "Ladung" nicht versichert?
Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13682

So, nochmal von vorne. Hatte hier grade einen fast fertigen Beitrag verloren - schade..


JA - Du hast recht - wir brauchen, für die Identifikation mit dem Leid anderer, einzelne, nachempfindbare Schicksale. Selbstredend paßt die Giraffe genau in dieses Schema! Eben der Stoff, aus dem man Hollywood-Filme machen kann.
Deshalb meine ich ja, daß wir manipuliert werden mit diesen Geschichten. Mensch ist empfänglich dafür, also nutzt man solche Geschichten um unsere Aufmerksamkeit zu lenken.

Ich war, wie so oft, auf einer Recherche zu den Rennhunden unterwegs und wie Du Dir sicher denken kannst, habe ich alles eher erwartet, als in einer australischen Zeitung Informationen über eine dänische Giraffe zu finden. Von der wußte ich bis dahin nämlich noch nichts  icon_mrgreen.gif

Wahrscheinlich steht der Sidney Morning einfach dem Tierschutz nahe, denn in der Rubrik findet sich ziemlich viel über alles mögliche. Von Wal- und Hai-Fang über natürlich die Greyhounds, die Erhaltung der Riffs im Meer bis zu eben auch dieser Meldung, über die auf dem Transport verendeten Schafe.

Es wäre ja viel, viel einfacher eigentlich, das Fleisch zu transportieren, als die Schafe. Aber wenn man Schlachtvieh aus Ländern, in denen koscheres Schlachten verboten ist, in den nahen Osten verkauft, dann muß man die Tiere lebendig in die Schlachthäuser schaffen, in denen dann koscher geschlachtet wird. Und genau da liegt das Problem (auch mit Transporten aus der EU!!!)

Wenn man PeTA glauben schenken darf, werden jährlich annähernd 3 Millionen Schafe von Australien in den Nahen Osten transportiert. (Und wenn es nur ein Zehntel wäre, wäre es für die immer noch ein Höllentrip!)

Wer Lust hat sich den Tag gründlich zu versauen, kann sich gerne mal dieses Video anschauen - Das ist (angeblich) in einem Schlachthof in der Türkei und geeignet, einem das Blut in den Adern gefrieren zu lassen - nix für zarte Nerven, aber auf jeden Fall lehrreich für alle, die noch immer meinen, daß die Glaubensfreiheit eine rein ideelle Angelegenheit wäre:

-->



Ich könnt da jetzt 2 Stunden weiter zetern, aber davon wird ja auch nichts besser.
In jedem Fall macht es Sinn, nicht nur über den eigenen Fleischkonsum nachzudenken, sondern eigentlich in erster Linie die Augen auf zu machen und da, wo man selber auf vernünftige Umgangsformen Einfluß nehmen kann, das auch zu tun.

Eben z.B. dafür zu sorgen, daß das Fleisch, das die eigenen Hunde bekommen, auch von Tieren kommt, die vernünftig gehalten worden sind. Da wo unser Geld hin fließt, ist es dann...


Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13682

O.k. - also langsam wird es dann wohl doch pervers..

Jetzt hat der dänische Zoo wohl um Platz zu schaffen für einen neuen Löwen
mal eben die alten eingeschläfert. icon_arrow.gif

Wahrscheinlich ist das in vielen Zoos der Welt so. Und da gibt es dann sicher auch irgendwelche
Erklärungen (wie z.B. daß die Besucher vielleicht lieber schöne, junge Tiere anschauen wollen).
Aber irgendwo muß dann auch mal Schluß sein mit lustig. Ich bin echt dagegen, daß man gesunde
Greyhounds einschläfert, nur weil die nicht mehr für die Rennbahnen taugen. Und genauso geht
es mir einfach nicht ein, daß man für einen Zoo ein neues "Ausstellungsstück" braucht, solange
man noch ein altes hat.


Gespeichert

Oval 5

  • Globaler Moderator
  • *
  • Beiträge: 13682

Zitat von: news.de.msn.com, 26 März 2014 | Von dpa, AFP, MSN
Nach Tötung von Löwenfamilie:
Wutsturm gegen Kopenhagener Zoo


Zwei waren zu alt, zwei zu jung: Nach der weltweit beachteten Tötung des
Giraffenjungen Marius hatte der Zoo von Kopenhagen vier gesunde Löwen
einschläfern lassen – ungeachtet aller Protestrufe. Jetzt rasen die Kritiker
vor Zorn.

----weiter--->


Gespeichert
 

+ Schnellantwort

Seite erstellt in 0.081 Sekunden mit 28 Abfragen.